Im Verlauf der kommenden Woche baut sich von den Azoren über England ein Hochdruckkeil in Richtung Skandinavien auf und sorgt etwa ab der Wochenmitte für nachlassende Niederschläge über Deutschland. Ab Freitag und Samstag kann die Bewölkung von Norden her zunehmend auflockern und auch eine längere sonnige Momente ermöglichen. Entsprechend könnend die Temperaturen bei einem auf östliche Richtungen drehenden Wind auf +10/+15 Grad, bzw. über Süddeutschland bis auf +14/+18 Grad ansteigen (Details s. Wetter März).

Hochdruckwetterlage zunehmend wahrscheinlicher

Bereits in den letzten Tagen war die Tendenz zum Hochdruckaufbau im Bereich zwischen Island, England und Skandinavien von den Wettermodellen einheitlicher berechnet worden. Unterschiedliche Interpretationen gab es noch hinsichtlich der Position des Hochdrucksystem, welche zwischen nasskalten und frühlingshaft milden Temperaturen unterschieden hätte. Heute bestätigen beide Wettermodelle den Aufbau eines autarken Hochdrucksystems über dem Bereich zwischen England, Deutschland und Skandinavien im Zeitraum vom 25./31. März.

Trend zu frühlingshaften Temperaturen unverkennbar, aber Vorsicht

Sollte sich das Hoch über dem skandinavischen Raum behaupten können, so könnten mit Hilfe eines gradientenschwachen Tiefdrucksystems über der Mittelmeerregion aus östlichen Richtungen frühlingshaft milde Luftmassen nach Deutschland, der Schweiz und Österreich geführt werden. So werden die Tageshöchstwerte vom 26./31. März überwiegend im Bereich von +14/+18 Grad frühlingshaft mild simuliert. Zwar ist die Hochdruckwetterlage durchaus die wahrscheinlichste Option und dennoch - das Hochdrucksystem zeigt weiterhin auch Tendenzen, sich nach Westen in Richtung Island verlagern zu können. Gleichzeitig entsteht im Bereich der Barentssee ein kräftiger Tiefdruckwirbel, welche mit einer westlichen Verlagerung des Hochdrucksystems kalte Luftmassen arktischen Ursprungs nach Süden in Richtung Deutschland führen kann. Eine gesunde Skepsis hinsichtlich des frühlingshaft milden Ausklangs im März ist heute durchaus noch angebracht.

Niederschlagsneigung lässt nach

Diagramm der Wahrscheinlichkeiten der Temperaturentwicklung im letzten März-Drittel

Die Kontrollläufe berechnen eine im Zeitraum vom 25./31. März kaum mehr Niederschläge, was die hohe Wahrscheinlichkeit der Hochdruckwetterlage in diesem Zeitraum noch einmal unterstreicht. Das Temperaturspektrum steigt weiter an und liegt am 26. März zwischen +6/+18 Grad (Mittelwert: +11/+13 Grad) und am 31. März zwischen +3/+19 Grad (Mittelwert: +10/+13 Grad). Die Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (< +7), normal (+8/+13), zu warm (>+14), liegen am 26. März bei 10/45/45 (gestern: 15/35/50) und am 31. März bei 25/25/50 (gestern: 50/30/20). Gerade die Schwankung der kühleren Varianten unterstreicht noch einmal, dass ein Kaltluftvorstoß Ende März noch nicht "vom Tisch" ist. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend zum Wetter April und gegen 19:00 Uhr erfolgt ein Ausblick auf die mögliche Wetterentwicklung zum Wetter Ostern.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!