Nach den kühlen Temperaturen der letzten Tage setzt sich ab Freitag/Samstag langsam aber stetig ein Hochdrucksystem über Deutschland durch, so dass die Temperaturen zum Start in die neue Woche in den sommerlichen und vielfach auch in den hoch-sommerlichen Bereich ansteigen können. Am Sonntag und Montag zeigt sich zum heutigen Stand eine über dem Süden erhöhte Neigung zu Schauern und Gewittern (Details s. Wettervorhersage August 2016).

War die Wetterentwicklung in den letzten Tagen für den Zeitraum zwischen dem 17./25. August als komplex zu bezeichnen, so bleibt sie es auch heute. Der Grund hierfür ist ein Hochdrucksystem, welches sich in einer recht steilen und schmalen Hochdruckachse nach Norden in Richtung Skandinavien aufstellen kann. Je nachdem ob sich dieser Hochdruckkeil westlicher oder östlicher positioniert, können sich die unterschiedlichsten Varianten ergeben.

Als sehr wahrscheinlich gilt die sommerliche Hochdruckphase bis einschließlich dem 17. Augst, bevor zum 18. August sich nach der Simulation des amerikanischen Wettermodells die ersten Tiefdruckausläufer der atlantischen Frontalzone das Wetter über Deutschland beeinflussen können. Unklar dabei ist, wie weit die Tiefdrucksysteme das Hochdrucksystem nach Nordosten "wegdrücken" können. Nach den aktuellen Berechnungen gelingt der "Durchbruch" bis über das östliche Europa, so dass Deutschland, Österreich und die Schweiz in den Einflussbereich des Tiefdrucksystems mit einem unbeständigem und auch mäßig warmen bis kühlen Wettercharakter gelangen können.

Das europäische Wettermodell bestätigt den erneuten Wetterwechsel zeitlich etwas später zum 18./19. August. Zunächst ist der Verlauf ähnlich wie nach dem amerikanischen Wettermodell, im Zeitraum vom 19./22. August positioniert sich über dem skandinavischen Raum ein Tiefdrucksystem, so dass dem Azorenhoch Spielraum bleib, einen Hochdruckkeil in Richtung Mitteleuropa aufzubauen. Auch nach diesen Berechnungen wäre im Zeitraum 19./22. August mit kühleren Temperaturen zu rechnen, welche jedoch zunehmend unter Hochdruckeinfluss gelangen können (weniger an Niederschlag).

So ist die Wetterentwicklung zwar als komplex zu bezeichnen, jedoch mit dem einem gleichen Ergebnis: das Auf und Ab der Temperaturen bleibt mit hoher Wahrscheinlichkeit bestehen. Die Kontrollläufe stützen einen positiven Temperaturverlauf bis zum 18. August, welcher nachfolgend mit seinem Mittelwert sich an den Jahreszeit-typischen Werten orientiert und im Zeitraum 19./21. August auch leicht zu kühl ausfallen kann. So liegt das Temperaturspektrum am 20. August zwischen +15/+25 Grad (Mittelwert: +20/+21 Grad) und am 25. August zwischen +14/+29 Grad (Mittelwert: +20 Grad über dem Norden, sonst +21/+22 Grad).

Deutlicher zeigt sich der normalisierende bis leicht zu kühle Temperaturtrend anhand der Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+19) / normal (+20/+25) / zu warm (>+25), welche am 21. August bei 45/50/5 und am 26. August bei 35/45/20 liegen. Mit dem August endet auch der Sommer - scheint fast so, als ob sich das Wetter schon vorzeitig daran halten mag.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!