Der Start in den August fällt zum heutigen Stand mit hoher Wahrscheinlichkeit etwa um 2-4 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert zu kühl aus. Der Grund hierfür ist ein Tiefdrucksystem über dem skandinavischen Raum, welches im Verbund mit einen schwachen Hochdruckkeil von den Azoren über Island bis über das europäische Nordmeer kühlere Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz führen kann. Wie kühl? Meist sind zwischen +18/+23 Grad zu erwarten - mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose August.

Doch bereits zum 4./5. August sorgt ein nachrückendes Tiefdrucksystem über Island für den Abbau der Hochdruckbrücke, so dass im weiteren Verlauf die Temperaturwerte Vorderseitig wieder ansteigen können. Welches Wetter dabei dominierend sein wird, ist noch nicht entscheiden.

Das amerikanische Wettermodell berechnet im Zeitraum vom 4./10. August eine Hochdruckbrücke von der westlichen Mittelmeerregion bis über das westliche Russland, so dass sich über Deutschland, Österreich und der Schweiz eine weitgehend warme und sommerliche Südwestwetterlage entwickeln kann, bei der es über dem Norden und Nordwesten generell unbeständiger und auch kühler als über dem Südosten sein kann. Da das amerikanische Wettermodell diese Variante zum wiederholten Male berechnet, nimmt dessen Eintreffwahrscheinlichkeit auch zu.

Eine ganz ähnliche Entwicklung simuliert heute das europäische Wettermodell, jedoch mit einem kleinen, aber entscheidenden Unterschied. Die Hochdruckbrücke ist nicht stabil genug und teilt sich in zweit autark voneinander agierenden Hochdrucksystemen auf. Das eine Hoch liegt über dem östlichen Skandinavien/westlichen Russland und das zweite Hoch über den Azoren. Zwischen beiden Hochdrucksystemen entsteht somit eine Lücke in welche die Tiefdrucksysteme von Nordwest nach Südost über Deutschland vordringen könnten. Anstatt sommerliches Wetter wäre demnach vom 4./6. August eher kühles und unbeständiges Wetter zu erwarten.

Die Unsicherheiten bleiben im Wettertrend für das erste August-Drittel also erhalten. Betrachtet man die Kontrollläufe, zeigt sich mehrheitlich ein positiver Temperaturtrend bis zum 10. August. So liegt der Mittelwert des Temperaturspektrums im Zeitraum vom 5./10 August über dem Norden meist zwischen +21/+22 Grad, +22/+24 Grad über dem Westen und Osten und +24/+25 Grad über dem Süden - das entspricht anhand der Temperaturverteilung im übrigen auch dem Wesen einer Südwestwetterlage. Die Niederschlagserwartung ist über dem Süden als schwach und über dem Osten, Westen und Norden als schwach bis leicht zu bewerten. Mit anderen Worten - sommerlich, aber nicht hoch sommerlich.

Das Langfristmodell berechnet in seiner heutigen Wetterprognose Sommer eine gegenüber dem vieljährigen Mittelwert normale Temperaturentwicklung im August mit der Tendenz über dem Süden auch leicht zu warm auszufallen. Im Niederschlagsverhalten zeigen sich keine sonderlichen Abweichungen gegenüber dem Sollwert und ist im Trend leicht negativ (etwas zu trocken).

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!