Auch wenn es mit dem Temperaturwerten langsam nach oben geht, so bleibt der Wettercharakter doch insgesamt unbeständig. Ob es dabei am Wochenende für früh sommerliche oder in Teilen schon sommerliche Temperaturen zwischen +20/+25 Grad reichen wird, hängt maßgeblich davon ab, wie ein Tiefdrucksystem ziehen wird, bevor es auf dessen "Rückseite" wieder kühler werden kann - ob das am Sonntag oder Montag der Fall sein wird, bleibt abzuwarten (s. Wetter Mai).

Dass es im Zeitraum vom 22./24. Mai kühler werden kann, dass zeigten ja bereits auch die Simulationen der letzten Tage und wird heute erneut bestätigt. Im weiteren Verlauf wird sich zeigen müssen, ob sich bis Ende Mai eine stabile Hochdruckwetterlage über Deutschland, Österreich und der Schweiz durchsetzen kann.

Geht es nach den Berechnungen des amerikanischen Wettermodells, so ist die Abkühlung zum Wochenbeginn sehr wahrscheinlich geworden und voraussichtlich auch nur von kurzer Dauer, denn bereits zum 24./25. Mai zeigt sich bei einem weiterhin unbeständigen Wettercharakter eine südwestlich orientierte Grundströmung, welche die Temperaturen auf +14/+18 Grad, örtlich bis +20 Grad ansteigen lassen könnte. Im Zeitraum vom 25./31. Mai baut sich darüber hinaus nach diesen Berechnungen hoher Luftdruck von der Mittelmeerregion bis über Skandinavien hin aus, während gleichzeitig ein Tiefdruckkomplex zwischen England, Island und Den Azoren liegen kann. Im Verbund beider Systeme kippt die Grundströmung auf südliche Richtungen, was die Temperaturen bis Ende Mai in den Bereich zwischen +25/+30 Grad bewegen könnte.

Geht es nach der Simulation des europäischen Wettermodells, so sind die Berechnungen hinsichtlich des Warmluftschubes aus südlichen Richtungen ähnlich der des amerikanische Wettermodells, wenngleich die Wetterstruktur nicht ganz so stabil erscheint und hier bei feucht-warmen Luftmassen doch vermehrt Schauer und Gewitter auftreten können.

Die Kontrollläufe stützen den rasanten Temperaturanstieg am kommenden Wochenende mehrheitlich - genauso wie den darauf folgenden Temperaturrückgang zum 23./24. Mai. Im weiteren Verlauf steigt das Temperaturniveau weiter an und liegt mit 2/7 Grad über dem Jahreszeit-typischen Werten. So liegt das Temperaturspektrum am 23. Mai zwischen +13/+20 Grad (Mittelwert: +15/+16 Grad), am 26. Mai zwischen +14/+26 Grad (Mittelwert: +18/+19 Grad) und am 31. Mai zwischen +16/+28 Grad (Mittelwert: +20/+21 Grad). Zusammenfassend zeigt sich zum Wochenbeginn noch einmal ein Temperaturrückgang, bevor im weiteren Verlauf die Temperaturen wieder ansteigen, der Wettercharakter selbst aber von Schauern und Gewittern geprägt sein kann.

Und wie wird das Wetter im Sommer 2016? Man kann davon ausgehen, dass wenn sich Ende Mai die sommerliche Hochdruckwetterlage einstellen könnte, der Juni mit sommerlichen Temperaturwerten beginnen kann. Das Langfristmodell simuliert in seiner heutigen Wetterprognose für den Sommer kaum Veränderungen und berechnet für den Juni, Juli und August eine Temperaturabweichung gegenüber dem langjährigen Mittelwert von -0,5/+0,5 Grad im normalen Bereich. Im Niederschlagsverhalten sind gegenüber den Sollwerten im Juni, Juli und August kaum Abweichungen zu beobachten. Was ist ein normaler Sommer in Deutschland? Die Sommer sind in Deutschland nur mäßig warm und die Tageswerte liegen häufig zwischen +22/+27 Grad und seltener über der +30 Grad Marke. Hinzu kommt ein steter Wechsel zwischen Hochdruck- und Tiefdrucksystemen.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!