Wetter Sommer 2016 - Wettervorhersage und Wetterprognose

Wetter Sommer 2016 - Wetterprognose vom 18. August

Zum Wochenende zeigt sich wieder ein unbeständigerer Wettercharakter, welcher sich zum Start in die neue Woche auch noch über dem Norden behaupten kann. Das Temperaturniveau geht bis zum Montag allgemein auf +17/+23 Grad zurück (Details s. Wetter August 2016).

Der Grund für den unbeständigen und auch kühleren Wettercharakter ist die "Westwärtspositionierung" eines Tiefdrucksystems von der Ostsee nach England, was den Hochdruckeinfluss über Deutschland, Österreich und der Schweiz abschwächt und zu einer höheren Niederschlagsneigung führt.

Das amerikanische Wettermodell, welches bereits in den letzten Tagen den Aufbau einer Südwestwetterlage simulierte, berechnet heute im Zeitraum vom 23./31. August ein kräftiges Hochdrucksystem über dem östlichen Europa und dem westlichen Russland, sowie ein Hochdrucksystem von der Mittelmeerregion über Deutschland bis nach Skandinavien, welches sich zum 25. August mit dem östlichen Hochdruckgebiet vereinen kann. In Folge daraus entsteht ein Hochdruckrücken, welcher von den Azoren über die Mittelmeerregion, Spanien, Frankreich und Deutschland bis über das westliche Russland reichen kann. Im Ergebnis führt das zu einer weitgehend trockenen und für die Jahreszeit zu warmen Wetterperiode.

Das europäische Wettermodell berechnet eine ähnliche Entwicklung der Großwetterlage, bei der sich das Hochdrucksystem jedoch im Bereich zwischen europäischen Nordmeer, Skandinavien und dem östlichen Mittelmeer positioniert. In Folge dessen würde Deutschland, Österreich und auch die Schweiz in eine warme, teils auch heiße Süd- bis Südostströmung gelangen können.

Die Kontrollläufe stützen diese für die Jahreszeit zu warme Temperaturentwicklung ja schon seit einer geraumen Zeit und auch heute wird dieser positiv verlaufende Temperaturtrend gestützt. So liegt das Temperaturspektrum am 25. August zwischen +20/+32 Grad (Mittelwert: +24 Grad über dem Norden, über dem Osten und Westen zwischen +25/+27 Grad und über dem Süden bis +28 Grad) und am 31. August zwischen +15/+30 Grad (Mittelwert: +21/+22 Grad über dem Westen und Norden und +23/+24 Grad über dem Süden und Osten). Mit anderen Worten bestätigt sich der Trend der letzten Tage für ein weitgehend hochdruckdominiertes und warmes Wetter im letzten August-Drittel und somit zum Ausklang des Sommers 2016. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem ersten Ausblick auf das Wetter September 2016.
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wetter Sommer 2016 - Wetterprognose vom 17. August

Der Grundcharakter ist beim Wetter bis einschließlich dem Wochenende vielfach als sommerlich durchwachsen zu bezeichnen. So steigen die Temperaturen meist auf +20/+25 Grad und können örtlich auch +27/+30 Grad erreichen. Erst am Samstag nimmt von Westen her die signifikante Schauer- und Gewitteraktivität von Westen her zu und kann am Abend - unter weiterer Intensivierung - auch die östlichen Regionen erreichen, so dass ein örtliches Unwetterpotential zum heutigen Stand nicht auszuschließen ist (Details s. Wetter August 2016).

Das amerikanische Wettermodell simuliert für den Zeitraum vom 21./31. August in etwa den gleichen Aufbau der Großwetterlage wie in den letzten Tagen auch. Der hohe Luftdruck zwischen der Mittelmeerregion und Skandinavien verlagert sich über das westliche Russland und baut über das östliche Europa wieder eine Hochdruckverbindung zur Mittelmeerregion / Azorenhoch auf. In Folge daraus ist das Zirkulationsmuster über Deutschland, Österreich und der Schweiz südwestlich orientiert. Ob es im Detail sommerlich stabil und warm, oder wechselhaft unbeständig und mäßig warm werden kann, wird davon abhängen, wie sich das Hochdruckkonstrukt gegen die atlantische Frontalzone behaupten kann. In den gängigsten Varianten der Simulationen verbleibt Deutschland, Österreich und die Schweiz im vom Hochdruck dominierten Bereich. Da die Grundströmung aber südwestlich ausgeprägt sein kann, ist über dem Nordwesten mit einem unbeständigeren und auch etwas kühleren Wettercharakter, als über dem Südosten zu rechnen.

Das europäische Wettermodell berechnet ein stabiles Hochdruckkonstrukt zwischen dem europäischen Nordmeer, Skandinavien, dem westlichen Russland, welches sich im Zeitraum vom 23./27. August auch über das östliche Europa erstreckt. In Folge daraus bleibt dem Tiefdrucksystem zwischen Island und England gar nichts anderes übrig, als an Ort und Stelle zu verweilen. Deutschland, Österreich und die Schweiz gelangen Aufgrund der Konstellation der Systeme zueinander in eine südliche, teils auch südöstliche Grundströmung. In Folge daraus ist mit einer warmen, teils auch hoch-sommerlich heißen Temperaturphase zu rechnen, bei der eine Schauer- und Gewitterneigung erhalten bleibt.

Betrachtet man die Kontrollläufe, so ist im Zeitraum vom 21./23. August gegenüber dem langjährigen Mittelwert mit einer leicht zu kühlen Temperaturphase zu rechnen. Im Zeitraum vom 23./31. August zeigt sich mehrheitlich eine Temperaturabweichung, welche mit +3/+6 Grad über dem langjährigen Mittelwert im zu warmen Bereich liegen kann. So liegt der Mittelwert des Temperaturspektrums am 25. August zwischen +23 Grad über dem Norden, sonst bei +25/+26 Grad und am 31. August zwischen +20 Grad über dem Norden und +24 Grad über dem Süden. Vergleicht man die Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+19) / normal (+20/+25) / zu warm (>+25) gegenüber gestern, so liegen diese am 26. August bei 15/35/50 (gestern: 20/25/55) und am 31. August bei 25/35/40 (gestern: 30/25/45) und bestätigen erneut den Trend zu einer höheren Wahrscheinlichkeit von zu warmen Temperaturen im letzten August-Drittel.

Wetter Sommer 2016 - Wetterprognose vom 16. August

Die Neigung zu Schauern und Gewittern nimmt ab Donnerstag von Süden her zu, so dass der Wettercharakter zum Wochenende über ganz Deutschland unbeständiger werden kann. Die Temperaturen bleiben allgemein mit +20/+25 Grad - örtlich bis +28 Grad - auf einem Jahreszeit-typischen Niveau (Details s. Wetter August 2016).

Das amerikanische Wettermodell simuliert bis Ende August eine interessante Entwicklung der Großwetterlage. So positioniert sich das Hoch, welches sich aktuell von der Mittelmeerregion bis über Skandinavien erstreckt, bis zum 19. August zwischen Skandinavien und dem westlichen Russland. Das Tiefdrucksystem, welches östlich davon lag, wird auf den südlichen Hochdruckgradienten von West nach Ost verlagert, so dass über Deutschland, Österreich und der Schweiz das Potential für Schauer im Zeitraum 19./22. August eine ansteigende Tendenz aufweist. Im Zeitraum zwischen dem 22./29. August baut das Azorenhoch - über die Mittelmeerregion - eine Hochdruckbrücke zum Hoch über Skandinavien und dem westlichen Russland auf. Gleichzeitig liegt aber über dem Bereich Island/England ein Tiefdruckkomplex, welcher durch die blockierende Wirkung des Hochdrucksystems langsam nach Süden "abtropft". In Folge dieser "Patt-Situation" gelangt Deutschland, Österreich und die Schweiz in eine warme, zeitweilig auch heiße Südwestströmung, was die Temperaturen auf ein sommerliches, teils auch hoch-sommerliches Niveau ansteigen lassen kann, allerdings steigt dabei die Neigung zu Schauern- und Gewittern an.

Das europäische Wettermodell simuliert eine ganz ähnliche Entwicklung der Großwetterlage. Dabei kann sich der Abtropfvorgang im Zeitraum vom 24./26. August noch intensivieren, so dass Deutschland, Österreich und die Schweiz in einen sehr warmen / heißen Zustrom der Luftmassen aus südlichen Richtungen gelangen kann. Auch hier ist ein ansteigendes Niveau zu Schauern und Gewitter zu erwarten.

Die Kontrollläufe stützen den warmen bis heißen Temperaturtrend im Zeitraum vom 23./30. August mehrheitlich. So liegt das Temperaturspektrum am 24. August zwischen +15/+32 Grad (Mittelwert: +20 Grad über dem Norden, +22 Grad über der Westen, +23 Grad über dem Osten und +25 Grad über dem Süden) und am 30. August zwischen +16/+32 Grad (Mittelwert: +22/+23 Grad). Die Niederschlagserwartung ist nach den Kontrollläufen im Zeitraum 24./31. August als gering einzustufen, deutet jedoch mit ihren Signalen auf eine erhöhte Schauer- und Gewitteraktivität hin.

Deutlicher zeigt sich der zu warme Temperaturtrend anhand der Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+19) / normal (+20/+25) / zu warm (>+25), welche am 26. August bei 20/25/55 und am 31. August bei 30/25/45 liegen. Die zu kühlen Varianten zeigen aber auch, wie sehr es auch die Position des Hochdrucksystems ankommen mag - geringfügige Verschiebungen können zu Veränderungen führen.

Wetter Sommer 2016 - Wetterprognose vom 15. August

Als Sommer "light" lässt sich der Wettercharakter der kommenden Tage wohl am besten bezeichnen. So ist die Niederschlagswahrscheinlichkeit bis Samstag (mit Ausnahme des Donnerstags) als schwach zu bezeichnen und die Temperaturen schwanken meist im Bereich zwischen +20/+25 Grad und können mit entsprechender Sonnenscheindauer auch knapp darunter, bzw. auch darüber liegen (Details s. Wetter August 2016).

So bleibt das Temperaturniveau nach den gängigsten Varianten der Wettermodelle bis zum 19. August im durchaus Jahreszeit-typischen Bereich und steigt zum 19./20. August weiter an, bevor zum 21. August mit teils kräftigen Niederschlägen und zurückgehenden Temperaturen sich die Tiefdrucksysteme wieder vermehrt bemerkbar machen können.

Offen bleibt heute noch die Frage, ob sich in den Tagen zwischen dem 22./28. August eine stabile Hochdruckverbindung zwischen dem Azorenhoch und den Kontinentalhoch über dem westlichen Russland aufbauen kann. Sollte dies gelingen, so wäre das letzte August-Drittel von einen überwiegend sommerlichen und stabilen Wettercharakter geprägt. Gelingt der "Brückenschlag" zwischen den Hochdrucksystemen nicht, so können sich im Wesentlichen zwei weitere Wetterentwicklungen daraus ergeben. In der ersten Variante wird der hohe Luftdruck nach Süden "weggedrückt", so dass eine westlich orientierte Großwetterlage daraus entstehen kann. In Folge solch einer Wetterentwicklung wäre im letzten August-Drittel eher mit mäßig warmen und unbeständigen Wetter zu rechnen. In der zweiten Variante kann sich weder das Hochdrucksystem noch das Tiefdrucksystem durchsetzen, so dass über Deutschland, Österreich und der Schweiz es beim Auf und Ab der Temperaturen bleiben kann.

Die Kontrollläufe stützen jedoch - wie bereits in den letzten Tagen - ein gegenüber dem langjährigen Mittelwert etwa um +3/+8 Grad zu warmes Temperaturniveau im Zeitraum vom 23./29. August bei einer geringen Niederschlagsneigung. So liegt der Mittelwert des Temperaturspektrums über dem Norden zwischen +23/+25 Grad, sonst zwischen +24/+26 Grad. Mit anderen Worten ist zum heutigen Stand eine weitgehende Hochdruckdominanz im letzten August-Drittel die wahrscheinlichere Variante.

Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +7,2 +0,8 -0,4 399 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten Sommer

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns