Nach der teils unangenehm schwül-warmen - teils schwül-heißen - Wetterperiode folgt nach der aktuellen Wettervorhersage mit hoher Wahrscheinlichkeit zum kommenden Wochenende mit einen unbeständigen Wettercharakter ein Abkühlung, welche auch zum Start in die neue Woche noch dominierend sein kann. Der Grund hierfür ist das zurückweichen des bis Dato dominierenden Hochdrucksystems nach Osten, was einen größeren Einfluss der atlantischen Frontalzone über Mitteleuropa ermöglichen kann. Im Kern wird es darüber hinaus um die Frage gehen, wie nachhaltig der Tiefdruckeinfluss aus dem Westen sein wird. Geht es nach dem amerikanischen Wettermodell, so zeigt sich der Wettercharakter im Zeitraum vom 17./20. August durchwachsen und mit einem sich über dem skandinavischen Raum positionierenden Hochdrucksystem nachlassender Niederschlagsaktivität. Die Temperaturen bewegen sich zumeist im Jahreszeit-typischen Bereich zwischen +20/+25 Grad, örtlich bis +27 Grad. Im Zeitraum zwischen dem 20./24. August kann nach dieser Simulation die Tiefdruckaktivität auf dem Atlantik weiter zunehmen, was die Hochdruckverbindung über Mitteleuropa, bzw. dem nördlichen Europa zunehmend in Bedrängnis bringen kann. In Folge daraus kann sich die Tiefdruckrinne bis zum 22. August über Skandinavien positionieren, was den Wettercharakter von Süd nach Nord zunehmend wechselhafter und auch kühler erscheinen lässt. Geht es nach dem europäischen Wettermodell so zeigt sich das Skandinavienhoch im Zeitraum 18./22. August in gefestigter Position, so dass die atlantische Frontalzone demnach keine großen Chancen hat sich bis über Skandinavien durchzusetzen. Ob sommerliche oder gemäßigt warme Temperaturen nach dem europäischen Wettermodell sich durchsetzen können, hängt im Wesentlichen davon ab, wie die Hochdruckachse verlaufen wird. Zum heutigen Stand ist diese von Nordost nach Südost ausgerichtet, so dass bei einer geringeren Niederschlagsneigung die Temperaturen im Bereich zwischen +19/+25 Grad liegen können. Die Kontrollläufe stützen im Zeitraum vom 15./18. August einen deutlichen Temperaturrückgag bei einer von Nord nach Süd erhöhen Niederschlagsneigung. Im Zeitraum zwischen dem 18./25. August zeigt der Temperaturtrend in die leicht positive Richtung, welche im Mittelwert etwa um +1/+4 Grad über dem langjährigen Mittelwert liegt. Die Niederschlagsneigung bleibt erhalten, schwächt sich jedoch gegenüber dem Zeitraum 15./18. August ab. Das Temperaturspektrum liegt am 19. August zwischen +14/+27 Grad (Mittelwert: +21 Grad über dem Norden, sonst +22/+23 Grad) und am 24. August zwischen +14/+29 Grad (Mittelwert: +20 Grad über dem Norden, sonst +22/+23 Grad). Deutlicher zeigt sich der Normale bis leicht zu warme Temperaturtrend in den Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+16) / normal (+17/+23) / zu warm (>+23), welche am 20. August bei 15/45/40 und am 27. August bei 20/50/35 liegen. Das Langfristmodell simuliert für den August eine Abweichung gegenüber dem langjährigen Mittelwert von verbreitet +0,5/+2 Grad, welche über dem Osten auch bis +3 Grad erreichen kann. Blickt man auf den aktuellen Temperaturmittelwert, so liegt dieser mit einer Abweichung von +4,9 Grad deutlich über dem Durchschnittswert - insbesondere über dem Süden und Osten liegen die Mittelwerte um +5/+7 Grad bemerkenswert über dem Durchschnittswert.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!