Auch heute sind die Aussichten für die kommenden Tage nur bedingt als sommerlich zu bewerten - vielfach wird Deutschland bis zum Wochenende wechselhaftes und zumeist kühles bis mäßig warmes Wetter dominiert. Die Großwetterlage wird dabei durch drei Wettersysteme bestimmt: zum einen baut sich im Zeitraum bis zum 20. August auf dem Atlantik eine Hochdruckblockade auf, bei der sich das Azorenhoch in Richtung Grönland aufwölbt. Gleichzeitig wird dessen Einflussbereich über den Azoren geschwächt, so dass ein Zentraltief zwischen England und Skandinavien seine Trogachse in einer Südwest - Nordostausrichtung in Richtung Azoren ausweiten kann. Über dem östlichen Europa baut sich hingegen eine recht kräftige Hochdruckverbindung zwischen dem Mittelmeer und Russland auf, dessen Achse aber auch heute zu weit östlich simuliert wird als dass dieses Hoch nachhaltigen Einfluss auf das Wetter in Deutschland haben kann. In Folge daraus befindet sich Deutschland im Zeitraum zwischen dem 17./23. August mitten im Einflussbereich der Tiefdruck- und Hochdruckachse in einer überwiegend südwestlichen Grundströmung. Anders ausgedrückt ist der wechselhafte Grundcharakter weiterhin - insbesondere im Nordwesten - als dominierend zu bezeichnen. Gleichzeitig können aber in Deutschland wärmere Luftmassen advehiert werden, so dass etwa südlich der Linie Köln/Mannheim - Berlin/Lübeck die Temperaturen in der kommenden Woche mit +24/+29 Grad auf sommerliche Werte ansteigen können, während zum heutigen Stand es im Nordwesten mit +18/+23 entsprechend kühler bleiben kann. Im Zeitraum zwischen dem 22./23. August wird die Ostwärtsbewegung des Troges simuliert, was mit teils unwetterartigen Übergangswetter und nachfolgend kühlen bis mäßig warmen Rückseitenwetter einhergehen kann. Gibt es noch andere Möglichkeiten bis Ende August? Die gibt es, wenngleich diese heute in der Minderheit sind - entscheidend bleibt zum 20. August die Hochdruckverbindung zwischen dem Mittelmeer- und Russlandhoch, dessen genaue Entwicklung noch abgewartet werden muss. Die Kontrollläufe simulieren mehrheitlich noch einen zu kühlen Wetterverlauf bis zum 17. August (Mittelwerte zwischen +15/+21 Grad), anschließend einen positiven Temperaturtrend bis zum 23. August (Mittelwerte zwischen +22/+26 Grad) und nachfolgend bis zum 27. August einen normalisierenden bis leicht zu kühlen Temperaturverlauf (Mittelwerte zwischen +17/+23 Grad).

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!