Die grundlegende Wetterlage Anfang Juli zeigt sich in den Simulationen der Wettermodelle noch differenziert. Das amerikanische Wettermodell hat einen dynamischeren Prozess im Fokus, als das beim europäischen Wettermodell der Fall ist. Insofern ergeben sich daraus im wesentlichen drei Varianten, welche das Wettergeschehen im ersten Juli-Drittel maßgeblich beeinflussen können. Zum Einen ist da ein Durchzug der atlantischen Frontalzone bei abgeflachten Azorenhoch, so dass sich abwechselnd warmes bis sehr warmes Vorderseiten- und nachfolgend kühleres Rückseitenwetter einstellen kann. In der zweiten Variante ist der dynamische Prozess auf dem Atlantik entsprechend stark, so dass das osteuropäische Hochdrucksystem angeregt wird, eine entsprechende Gegenreaktion auszulösen. Das Tief würde demnach vor Mitteleuropa "abtropfen" und mit einer südlichen Strömung eine wechselhafte, teils schwül-warme und weitgehend sommerliche Wetterphase einläuten (Süd- bis Südwestwetterlage). Die dritte Variante ist eine weder "Fisch noch Fleisch" Wetterlage und ist überwiegend gradientenschwach ausgeprägt, bei der es - je nach Position der Systeme zueinander - wechselhaft und zumeist mäßig warm bleibt. Welche der Varianten ist im Zeitraum zwischen dem 3./8. Juli wahrscheinlicher? Die Kontrollläufe simulieren mehrheitlich keinerlei Auffälligkeiten, so dass der Temperaturtrend sich überwiegend entlang des langjährigen Temperaturmittels (1961-1990) bewegt, was Tagestemperaturen zwischen +17/+25 Grad zur Folge haben kann. Zudem ist sowohl im Norden als auch im Süden eine erhöhte Niederschlagsneigung zu erwarten, so dass die dritte Variante zum heutigen Stand am wahrscheinlichsten ist. Eine hoch-sommerliche - und damit stabile Wetterlage - ist in den Simulationen aktuell nicht zu erkennen. Das Langfristmodell bleibt bei einem normalen bis leicht zu kühlen Temperaturverlauf im Juli und einem normalen bis leicht positiven Temperaturverlauf im August, wobei die Niederschlagserwartung im Juli normal bis leicht negativ und im August normal bis leicht positiv ist.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!