Skip to main content

Wetter Sommer 2014 - Wetterprognose und Wettervorhersage

| M. Hoffmann
In den kommenden 72 Stunden ist insbesondere über der West- und Südhälfte ein erhöhtes Unwetterpotential gegeben - es wird empfohlen, entsprechende Wetterwarnungen, bzw. Unwetterwarnungen zu beachten. Der Grund hierfür ist die Initialisierung eines Tiefdrucksystems, welches feucht-warme Luftmassen im Süden von relativ trockenen Luftmassen im Norden, bzw. Nordosten trennt. So kommt es im Wochenverlauf bei sommerlichen Temperaturen etwa südlich der Linie Bremen - Dresden zu einer höheren Schauer- und Gewitterneigung, während es im Nordosten weitgehend trocken bleiben kann. Für den Zeitraum zwischen dem 24./31. Juli simuliert das amerikanische Wettermodell einen Erhalt des Hochdrucksystems über Skandinavien, welches im Zeitraum zwischen dem 28./31. Juli zunehmend in "Bedrängnis" kommt. Der Grund sind Tiefdrucksysteme vom Atlantik kommend, welche das Skandinavienhoch auf seiner südwestlichen Seite "unterwandern". Eine neuerliche wechselhafte Wetterlage mit teils unwetterartigen Wettererscheinungen ist zum Monatsende nach der Simulation des amerikanischen Wettermodells nicht auszuschließen - die Temperaturen bleiben jedoch überwiegend im sommerlichen Bereich. Anders hingegen die Simulation des europäischen Wettermodells, welches im Zeitraum zwischen dem 24./27. Juli eine ähnliche Wetterlage wie das amerikanische Wettermodell simuliert. Jedoch ist die Hochdruckstruktur zwischen Skandinavien- und Azorenhoch stärker ausgeprägt. So können die Tiefdrucksysteme von dieser Hochdruckbrücke auf ihren Weg nach Osten "blockiert" und noch vor Skandinavien nach Norden abgelenkt werden. Schwachgradientige Vorgänge sind somit über Mitteleuropa wahrscheinlich, was überwiegend sommerliche Temperaturen bei weiter konstanten Schauer- und Gewitterpotential zur Folge hat. Erst im Zeitraum zwischen dem 29./31. Juli kommt es zu den ersten Ermüdungserscheinungen der Hochdruckbrücke, was aber mit einem Tief bei England zunächst einmal heißes "Vorderseitenwetter" zur Folge haben kann, bevor zum Monatswechsel erneut unwetterartige Niederschläge nicht auszuschließen sind. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 15:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Wetter im August.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen
| M. Hoffmann
Die kommende Woche wird voraussichtlich durch feuchtere Luftmassen im Süden mit teils unwetterartigen Wettererscheinungen beeinflusst werden - verbreitet sind Schauer- und Gewitter zu erwarten, bei weiterhin sommerlichen Temperaturen (in Abhängigkeit von Niederschlagsdauer und Intensität). Im Zeitraum zwischen dem 23./27. Juli verlagert sich das für die Schauer und Gewitter...
| M. Hoffmann
Die kommenden Tage gestalten sich zunächst sommerlich heiß, bevor zum Sonntag hin das Schauer- und Gewitterrisiko mit Unwetterpotential von Westen her zunimmt. Der Grund ist die Initialisierung eines Tiefdrucksystems über Deutschland, welches sich bis zum Donnerstag weiter nach Osten in Richtung Ukraine verlagern kann. So bleibt das Schauer- und Gewitterrisiko im Wochenverla...
| M. Hoffmann
Am Wochenende wird voraussichtlich ein Tiefdrucksystem über Deutschland initialisiert und positioniert sich im weiteren Verlauf nach Osten. So steigt nach der heißen Phase bis zum Samstag die Schauer und Gewitterneigung zum Sonntag hin an und bleibt zum heutigen Stand noch bis zur Wochenmitte erhalten. Je nach Niederschlagsdauer und Intensität steigen die Temperaturen auf +1...
| M. Hoffmann
Nach den teils hoch sommerlichen Temperaturen der Woche kann zum Wochenende das Unwetterpotential erneut ansteigen - der Schwerpunkt der Ereignisse liegt zum heutigen Stand zwischen Sonntag und Montag. Der Grund hierfür ist ein "Clustertief", welches sich vom Kerntief bei England abkapseln kann, bzw. es kann über Deutschland initialisiert werden und positioniert sich im weit...
| M. Hoffmann
Wie in den letzten Tagen bereits angedeutet, wird der Zeitraum zwischen dem 19./21. Juli entscheidend sein, ob sich das Zirkulationsmuster ändern wird oder ob es bei der sog. Erhaltungsneigung bleibt. Bis zum Freitag sind sich die Wettermodelle einig - sonnig, teils wechselnd bewölkt mit regionalen Schauer und Gewittern bei Temperaturen von verbreitet +25/+30 Grad. Bereits a...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)