Der Jetstream liegt Anfang August auf dem Atlanik in einer Position, die gar nichts anderes als sommerliche Temperaturen zulässt. Allerdings ist das Tief bei England nicht weit entfernt, so dass vor allem im Westen und Nordwesten es immer wieder zu Schauern mit Gewittern kommen kann. Die Großwetterlage zeigt sich in der Gestalt mit einem Hochdrucksystem weit westlich von den Azoren, einen Tiefdruckkomplex über England und einem sich erneuerndem Hochdrucksystem über Skandinavien, welches zeitweise bis in die Mittelmeerregion hinunter reicht. Somit "gräbt" sich das Tief bei England bis nach Portugal hinunter ein, schiebt dabei das Azorenhoch weiter nach Westen und fördert im Verbund mit dem Hochdrucksystem bei Skandinavien teils sehr warme Luftmassen nach Deutschland. Das ist zum heutigen Stand für Anfang August die wahrscheinlichste Wettervariante (58 Prozent). Rein aus der Statistik heraus hat die Südwestwetterlage im August eine sehr hohe Eintreffwahrscheinlichkeit, wobei ein erstarkendes Skandinavienhoch auch so seine Probleme für Deutschland bringen kann. Das ist meist dann der Fall, wenn das Azorenhoch so weit entfernt ist, dass keine Hochdruckverbindung zwischen beiden System aufrecht erhalten werden kann. Die Folge daraus ist eine Lücke, in die die atlantischen Tiefdruckausläufer hinein stoßen und sich so richtig "austoben". Man nennt das auch eine Unterwanderung, bzw. südliche Westwetterlage, bei der üblicherweise auch Vb-Wetterlagen (Mittelmeertief) möglich sind. Anders ausgedrückt - es ist aktuell nur eine Frage der Zeit, wann die Hochdrucksysteme den Weg für Tiefdrucksysteme frei machen werden. Berücksichtigt man die Kontrollläufe, so scheint das zwischen dem 6./9. August der Fall zu sein - und auch hier schlägt die Statistik wieder zu, die besagt, dass der Zeitraum zwischen dem 4./8. August häufig von Tiefdruckeinfluss bestimmt ist, erst danach regenerieren sich die Hochdrucksysteme wieder. Das Langfristmodell bestätigt diese Theorie bedingt. Weite Teile von Spanien, Frankreich und auch der Südwesten von Deutschland, sowie der gesamte Alpenraum sollen deutlich zu nass und etwas zu kühl ausfallen, ebenso wie in den Gebieten östlich von Deutschland. Das sind klassische Mittelmeertief Zugbahnen. Zusammenfassend könnte der August durchaus warm ausfallen, hat aber weiterhin den Trend wechselhaft zu sein.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen