Passend zum Feiertag am 5. Mai (Christi Himmelfahrt) kommt verbreitet die Sonne zum Vorschein und es wird deutlich wärmer. Nach den gängigsten Simulationen der Wettermodelle hält das warme Wetter unter Zunahme einer lokal ausgeprägten Schauer- und Gewitterneigung bis zum kommenden Sonntag an - örtlich wäre das erreichen der +25 Grad Marke nicht auszuschließen (s. Wetter Mai).

Der Grund für den Warmluftschub ist eine östliche Grundströmung, welche von einem Hoch über dem skandinavischen Raum und einem Tief über dem westlichen Mittelmeer/Atlantik initiiert wird. Im Zeitraum vom 9./11. Mai kann das Tiefdrucksystem seine Gradienten weiter nach Norden ausweiten, so dass feuchtere Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz gelangen können, was eine von Süden her ansteigende Schauer- und Gewittertendenz zur Folge haben kann.

Im Zeitraum vom 11./13. Mai simulieren die Wettermodelle zwei unterschiedliche Ansätze zur Entwicklung der Großwetterlage. Das amerikanische Wettermodell simuliert eine Zugbahn des Mittelmeertiefs zum 11. Mai von der Mittelmeerregion bis zwischen England und Skandinavien und zum 12. Mai zwischen Island und Skandinavien. Somit würde der hohe Luftdruck über dem skandinavischen Raum abgebaut werden können und die atlantische Frontalzone hätte durchaus mehr Spielraum, sich dort bis zum 13. Mai zu positionieren. Bis es aber soweit ist, verbleibt Deutschland, Österreich und die Schweiz in dem Einflussbereich milder bis warmer, aber auch feuchter Luftmassen, was die Neigung zu Schauer und Gewitter auf einem mäßigen bis hohem Niveau hält.

Geht es nach den Berechnungen des europäischen Wettermodells, so ist die Entwicklung der Großwetterlage komplexer. Hier zieht das Tief vom westlichen Mittelmeer über das östliche und zeitgleich baut sich dahinter ein Hochdruckkeil des Azorenhochs in Richtung Skandinavien auf, welches zum 13. Mai eine Hochdruckbrücke zum Hoch über dem europäischen Nordmeer aufbauen könnte. In Folge bleiben aber auch nach diesen Berechnungen die Temperaturwerte bis zum 13. Mai im warmen Bereich, wenngleich die Schauer- und Gewitterneigung von Süden her zunehmen kann.

Die Kontrollläufe stützen die warme bis milde Wetterentwicklung im Zeitraum 9./13. Mai mehrheitlich. So liegt das Temperaturspektrum am 9. Mai zwischen +16/+25 Grad (Mittelwert: +21/+22 Grad) und am 13. Mai zwischen +8/+25 Grad (Mittelwert: +18/+19 Grad). Der Temperaturtrend zeigt also kurz vor Pfingsten nach unten - ob die Eisheiligen mit kühlem und unbeständigen Wetter dann pünktlich zu Pfingsten eintreffen können, oder ob es frühlingshaft warm bleiben kann klären wir gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend zum Wetter Pfingsten.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen