Betrachtet man die Wettervorhersage April und die Wetterprognose Mai, so bestätigt sich der langsam positive Temperaturanstieg der letzten Tage heute erneut. Unter bestimmten Voraussetzungen könnte es im Zeitraum vom 5./8. Mai frühlingshaft mild werden - auch dieser Trend zeigte sich in den letzten Tagen und heute noch verstärkt. Der Grund hierfür ist ein Mittelmeerhoch, welches nach Norden strebt und damit das Wetter über Deutschland, Österreich und die Schweiz beeinflussen kann.

Wie nachhaltig kann diese Wetterlage sein? Dazu zwei Varianten. In der ersten Variante kann über dem östlichen Skandinavien hoher Luftdruck entstehen und eine Hochdruckbrücke zum Mittelmeerhoch aufbauen. In Folge dessen wäre ein Hochdrucksystem mit Kern zwischen Deutschland und Polen nicht unwahrscheinlich, was die atlantische Frontalzone noch vor Mitteleuropa blockieren kann. Solch eine Konstellation hätte im Zeitraum 8./12. Mai eine südöstliche Anströmung der Luftmassen zur Folge, was die Temperaturen mit +17/+24 Grad und darüber hinaus auf früh sommerliche Werte ansteigen lassen könnte.

Eine andere Variante lässt die atlantische Frontalzone weiter nach Osten vorankommen, so dass der Wettercharakter wechselhafter werden und die Temperaturen auf ein frühlingshaft mildes Niveau ansteigen lassen kann.

Wie wahrscheinlich ist die dann doch nachhaltige Milderung? Auch die Kontrollläufe simulieren mehrheitlich den weiter positiven Verlauf des Temperaturtrends im ersten Mai-Drittel, was einen Kälterückfall auf das aktuelle Niveau zunächst einmal weniger wahrscheinlich macht. So liegen die Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+12) / normal (+13/+18) / zu warm (>+18), am 7. Mai bei 5/40/55 und am 12. Mai bei 5/30/65 und bestätigen zum heutigen Stand die schwache Rückfallquote auf ein kühleres Temperaturniveau.

Das Langfristmodell simuliert im Mai eine Temperaturabweichung gegenüber dem langjährigen Mittelwert von -0,5/+0,5 im weitgehend normalen Bereich, so dass man mit einer Aussage über das Wetter Pfingsten noch vorsichtig sein sollte (insbesondere hinsichtlich der Wettersingularität der sog. Eisheiligen), wenngleich der aktuelle Trend vor Pfingsten ebenfalls positiv ist. Im Niederschlagsverhalten zeigt sich eine leicht positive Abweichung gegenüber dem vieljährigen Sollwert (etwas zu nass).

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen