Die Wetteraussichten der kommenden Tagen sehen alles andere als frühlingshaft aus und erinnern eher an typisch nasskaltes Novemberwetter. So ist es oftmals grau und wechselhaft und bei Temperaturen zwischen +2/+10 Grad sind unter Umständen auch Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis in tiefere Lagen nicht auszuschließen und Nachtfrost ist sehr wahrscheinlich. Erst Ende April, Anfang Mai zeigt sich ein zögerlicher Aufwärtstrend der Temperaturen in Richtung einem Jahreszeit-typischen Niveau (s. Wetter April | Wetterprognose Mai).

Bleibt das so, oder kommt der Frühling im Mai rasch zurück? Ende April, Anfang Mai baut sich der Hohe Luftdruck nach der Simulation des amerikanischen Wettermodells nur zögerlich ab und bleibt mit einem Hochdruckkern über Grönland noch dominierend. Dieser Hochdruckkern verliert jedoch zeitweilig seine Hochdruckachse nach Süden, so dass die Tiefdrucksysteme auf dem Atlantik das Hochdrucksystem auf einer südlichen Bahn "unterwandern" können. So könnte in den ersten Mai-Tagen eine Großwetterlage entstehen, welche durchaus als spannend bezeichnet werden kann. Ein Hoch bei Grönland, ein Tief zwischen den Azoren und Island und ein weiteres Tief über dem skandinavischen Raum, sowie ein Hochdruckkern über der Mittelmeerregion.

Was ist daran so besonders? Das Hochdrucksystem über Grönland befördert im Verbund mit dem Tief über Skandinavien kalte Luftmassen arktischen Ursprungs nach Süden, während das Tief über den Azoren im Verbund mit dem Hochdrucksystem über dem Mittelmeer sehr warme Luftmassen nach Norden führt. In Folge daraus prallen warme und kalte Luftmassen zusammen und dort wo das passiert ist mit entsprechend starken Wetterereignissen zu rechnen. In den aktuellen Berechnungen liegt Deutschland, Österreich und die Schweiz genau zwischen den Luftmassen, was über dem Süden sehr warme und über dem Norden gemäßigte Temperaturen zur Folge haben können. Eine stabile Wetterlage wäre demnach nicht in Sicht und es wäre mit weitern - teils kräftigen - Niederschlägen zu rechnen.

Doch die Wetterlage hat - insbesondere mit dem Hoch über der Mittelmeerregion - Potential für einen raschen Wetterumschwung im Zeitraum 4./7. Mai. Im Detail wird es darauf ankommen, wie weit sich das Hoch über dem Mittelmeer nach Norden aufwölben kann. Gelingt das, wird es wohl schnell warm werden können. Wie stehen die Wahrscheinlichkeiten zueinander? Der Trend zu sich normalisierenden Temperaturen bestätigt sich in den Verhältnissen der Kontrollläufe von zu kalt (<+12) / normal (+13/+18) / zu warm (>+18), welche am 3. Mai bei 45/50/5 und am 8. Mai bei 10/80/10 liegen. Und für das Wetter Pfingsten, lässt sich da schon etwas sagen? Unsere ersten Gedanken dazu können Sie auf Wetter Pfingsten nachlesen.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!