Das meridionale Grundmuster zeigt sich auch noch im sog. Kurzfristbereich, so dass der seit Tagen simulierte Temperaturanstieg im Verlauf der kommenden Woche sich auf Mittwoch / Donnerstag verzögern kann. Ab Montag lässt von Norden her die Niederschlagsneigung nach, so dass es am Mittwoch und Donnerstag weitgehend trocken bleiben kann und die Temperaturen entsprechend ansteigen können (s. aktuelle Wettervorhersage April).

Im Zeitraum zwischen dem 22./29. April hat sich in den aktuellen Simulationen gegenüber den Berechnungen der letzten Tage wenig verändert. Das Tiefdrucksystem, welches aktuell zwischen Island und Skandinavien liegt und den Tiefdruckgradient bis über die Azoren hinunter ausweitet, "spaltet" sich in zwei Tiefdrucksysteme auf. Der eine Tiefdruckkern verlagert sich bis zum 22. April über das östliche Skandinavien und das westliche Russland während das zweite im Bereich zwischen England, den Azoren, Portugal und Spanien erneut an Kraft hinzugewinnen kann. Somit ist die Wetterlage der Entwicklung der vergangenen Woche sehr ähnlich und man spricht von einer Wiederholungsneigung.

Zwischen beiden Tiefdrucksystemen kann sich zum 21. April ein Hochdruckkeil durchsetzen und über England ein Hochdruckkern initialisieren, welcher zum 23. April schon zwischen England, Island und Grönland liegen kann. In Folge der westlich verlagerten Hochdruckposition wird die atlantische Frontalzone frühzeitig blockiert und das Tiefdrucksystem über dem östlichen Skandinavien kann ungehindert nach Süden abtropfen. Somit meridionalisiert das Zirkulationsmuster zum 23. April nach den aktuellen Berechnungen und Deutschland, Österreich und die Schweiz können im Zeitraum vom 23./28. April in den Einflussbereich arktischer Luftmassen aus nördlichen Richtungen gelangen. Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer wären zum heutigen Stand nicht auszuschließen.

Die Kontrollläufe bestätigen den Kaltlufteinbruch im letzten April-Drittel für den Zeitraum vom 23./29. April heute erneut, so dass die Eintreffwahrscheinlichkeit als hoch einzustufen ist. So liegt der Temperaturmittelwert des Temperaturspektrums vom 23./28. April meist unter der +10 Grad Marke, was unter bestimmten Voraussetzungen die Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer in diesem Zeitraum ermöglichen kann. Ob das Wetter Anfang Mai sich "bessern" und die Temperaturen wieder ansteigen können, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Witterungstrend zum Wetter Mai.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!