Die Wetterentwicklung der Woche zeigt eine stetige Zunahme des leicht wechselhaften und auch mäßig milden bis kühleren Wettercharakter, so dass bis zum Freitag verbreitet mit etwas Niederschlag gerechnet werden kann. Viel wird es mit 2-7 l/m² voraussichtlich nicht sein, jedoch können im Stau der Alpen und im Nordwesten unter Umständen bis 20 l/m² an Niederschlag erwartet werden. Im Detail kommt es darauf an, wie sich der schwache "Abtropfprozess" eines Tiefdrucksystems über dem westlichen Europa entwickelt - Veränderungen sind im Verlauf der Woche zum heutigen Stand nicht auszuschließen. Im Zeitraum zwischen dem 27./30. März simuliert das amerikanische Wettermodell eine andere Variante wie in den letzten Tagen, bei der das Azorenhoch sich weiter nach Osten positionieren kann und dadurch etwas näher an Europa liegt. Somit besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit für ein "Brückenschlag" über Mitteleuropa zum Kontinentalhoch über dem westl. Russland. Gleichzeitig nimmt die Wetterentwicklung über dem Atlantik mit einem kräftigen Kaltluftvorstoß zwischen Kanada und Grönland in Richtung Süden an Fahrt auf, so dass mit Hilfe der Hochdruckbrücke über Deutschland eine leicht wechselhafte aber sehr warme Südwestwetterlage sich einstellen kann. Die simulierten Tageswerte liegen zumeist zwischen +13/+17 Grad. Das diese Wetterentwicklung bereits seit Tagen auf "unsicheren Beinen" steht, beweist heute das europäische Wettermodell. Hier kommt die Hochdruckbrücke zwischen den beiden Hochdrucksystem über Mitteleuropa nicht zustande. Stattdessen hält ein Tiefdrucksystem über dem östlichen Mittelmeer die schwache Tiefdruckrinne über Mitteleuropa mit einer Nordwest - Südost verlaufenden Tiefdruckachse aufrecht, so dass der Temperaturcharakter kühl und der Wettercharakter mit höherer Wahrscheinlichkeit leicht wechselhaft bleiben kann. Im Zeitraum 30./31. März simulieren beide Wettermodelle den Vorstoß der atlantischen Frontalzone bis über Skandinavien, so dass eine windige, mäßig milde bis kühle und wechselhafte Wetterphase für Ende März / Anfang April wahrscheinlicher wird. Die Kontrollläufe bestätigen mehrheitlich eine höhere Niederschlagswahrscheinlichkeit ab dem 28. März bei einem breiten Spektrum an Möglichkeiten hinsichtlich der Temperaturentwicklung. So liegt das Temperaturspektrum bspw. am 27. März zwischen +6/+12 Grad (Mittelwert: +9/+10 Grad) und am 31. März zwischen +3/+17 Grad (Mittelwert: +10/+12 Grad). Wie bereits gestern bestätigt sich auch heute für Anfang April eine ansteigende Wahrscheinlichkeit für eine aktiv-dynamische Wetterentwicklung - mehr dazu gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend für das Wetter an Ostern.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!