Der kühle und wechselhafte Wetterabschnitt ist bis zum 26. März nahezu gesichert. Je nach Intensität der Schauer sind auch Schnee- und Graupelschauer nicht ausgeschlossen und die Schneefallgrenze kann bis auf etwa 600-8700 Meter hin absinken - in den Nächten ist bei längerem Aufklaren auch leichter Nachtfrost nicht auszuschließen. Darüber hinaus zeichnet sich im Temperaturverlauf eine leicht positive Tendenz ab, wobei die Varianten der Großwetterlagenentwicklung zum aktuellen Stand noch vielseitig sind. Das amerikanische Wettermodell lässt nur für eine kurze Dauer den Hochdruckrücken zwischen dem Azorenhoch und dem Skandinavienhoch entstehen. Dieser Hochdruckrücken wird jedoch im Zeitraum zwischen dem 27./28. März rasch unterbunden, so dass aus nordwestlichen Richtungen weitere Tiefdrucksysteme nach Deutschland vordringen können. In Folge daraus bleibt der Wettercharakter bis zum Monatsende wechselhaft und mäßig warm - je nach Grundströmung - auch kühl. Das europäische Wettermodell baut in seinen Simulationen hingegen ein dominantes Skandinavienhoch auf, so dass im Verbund mit einem Mittelmeertief über Deutschland eine östliche Grundströmung zustande kommt. Als Ergebnis daraus ist im Zeitraum zwischen dem 26./31. März in der Nordhälfte durchaus schöneres Wetter als im Süden zu erwarten, die Temperaturen bleiben jedoch mit +8/+13 Grad auf mäßig warmen Niveau. Die Kontrollläufe stützen den leicht positiven Temperaturtrend bis zum Monatsende. So liegt bspw. das Temperaturspektrum am 27. März zwischen +3/+15 Grad bei einem Mittelwert von +8 Grad im Süden und +11 Grad im Norden. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 15:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum April.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen