Wetter Frühling 2013 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter im Frühling 2013 - Wetterprognose vom 21. März

Nasskalt bis winterlich, so könnte man auch das Wetter in der kommenden Woche beschreiben. Bereits zum kommenden Wochenende erreicht die kalte Luft wieder den Alpenraum und sorgt dort für eine sinkende Schneefallgrenze bis in tiefere Lagen hinab. In der neuen Woche bleibt die kalte Luft Wetterbestimmend, wobei die Niederschlagstätigkeit zunehmend abnehmen wird. Etwa nördlich der Mittelgebirge kann sich des Öfteren die Sonne zeigen, während es südlich davon meist stark bis wechselnd bewölkt bleibt - örtlich kann es auch den ganzen Tag neblig trüb bleiben, wobei Schneegriesel nicht unwahrscheinlich ist. Alles in Allem bleiben die Temperaturen mit Werten zwischen -1/+4 Grad im nasskalten Bereich. Erst zum Osterwochenende hin deutet sich so langsam ein Wetterumschwung an - mehr dazu gegen 15:00 Uhr in einer aktualisierten Wetterprognose für das Osterwetter. Wie wahrscheinlich ist denn der nasskalte Wettertrend für die kommende Woche? Die Trendprognosegüte liegt zwischenzeitlich bei über 80%, wobei die Detailprognosegüte ebenfalls mit 64% zunehmend auf eine sehr hohe Eintreffwahrscheinlichkeit hindeutet. Das Langfristmodell zeigt in seiner heutigen Wetterprognose für den April leicht zu kaltes bis normales Wetter. Im Mai wird nach dieser Simulation normales bis leicht zu warmes Wetter erwartet. In der Niederschlagssimulation werden beide Frühlingsmonate als normal bewertet.
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetter im Frühling 2013 - Wetterprognose vom 20. März

Die kalte Luftmassengrenze schiebt sich am kommenden Wochenende weiter nach Süden voran und beeinflusst damit wieder weite Teile Deutschlands. Nun hat die Sonne mit dem heutigen kalendarischen Frühlingsanfang schon einen recht hohen Stand, so dass die Temperaturen bei Bewölkung um die 0 Grad liegen werden. Mit Sonnenschein sollten rasch +3/+6 Grad möglich sein. Zum Vergleich: diese Luftmassen hätten zum niedrigsten Sonnenstand Mitte Dezember Temperaturen von -5/-10 Grad zur Folge. Für die neue Woche kommt dann - für alle die auf Frühlingswetter warten - so etwas wie der "schlimmst anzunehmende Fall": die Kaltluft "drückt" sich am Wochenende nicht nur nach Süden durch, sondern sie bleibt über die kommende Woche auch wetterbestimmend. Allerdings - und das ist noch das Positive dabei - kommt die kalte Luft aus dem Nordosten und ist relativ trocken, so dass es überwiegend, mal abgesehen von leichtem Schneegriesel, niederschlagsfrei sein sollte. Die Tagestemperaturen pendeln sich bei trüben bis stark bewölktem Himmel auf Werte um 0 Grad ein, während mit Sonnenschein bis +5 Grad möglich sein können. In den Nächten gehen die Temperaturen auf -2/-10 Grad zurück und können bei Aufklaren und über Schnee auch Werte bis -15 Grad erreichen. Wie gesichert ist diese Wetterprognose? Im Grunde steht dieser Wettertrend mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% auf gesichertem Fundament, wobei die Detailprognosegüte mit 58% noch für Überraschungen gut ist. Wie geht es weiter - muss sich der Osterhase warm anziehen? Diese Frage klären wir etwa gegen 15:00 Uhr in einer aktualisierten Wetterprognose für das Wetter an Ostern.

Wetter im Frühling 2013 - Wetterprognose vom 19. März

Freunde des Frühlings müssen sich weiterhin gedulden. Zwar bessert sich am Wochenende kurzzeitig das Wetter im Süden etwas und mit bis zu +13 Grad kann es dort auch vorfrühlingshaft mild werden, jedoch ist das nicht von langer Dauer. Denn nach den aktuellen Simulationen der Wettermodelle verbleibt Deutschland auch in der kommenden Woche im Einfluss der mäßig kalten Luftmassen. Eine Hochdruckkonstellation zwischen Grönland und dem östlichen Skandinavien "drückt" dabei die Tiefdruckrinne weit in den Süden. Je weiter diese Tiefdruckrinne nach Süden "gedrückt" wird, desto kältere Temperaturen hat das in Deutschland zur Folge - Tendenziell ist es im Süden aber "wärmer", als im Norden. So auch die unterschiedlichen Interpretationen der Wettermodelle. Nach dem amerikanischen Wettermodell liegt die Tiefdruckrinne etwas nördlicher, so dass im Norden bei relativ trockenem Wetter Tageswerte zwischen +0/+4 Grad möglich sind. Im Süden machen sich hingegen bei stärkerer Bewölkung die Tiefdruckdruckgebiete mit zeitweiligen Niederschlägen und Temperaturen zwischen +2/+7 Grad bemerkbar. Etwas verschärfter sieht es mit einer südlicheren Tiefdruckrinne das europäische Wettermodell. Demnach kommt die kalte Luft nochmals bis in den Süden voran, so dass im Norden bei trockenem Wetter mit Temperaturen zwischen -2/+2 Grad und im Süden bei wechselhaftem Wetter mit +0/+5 Grad zu rechnen ist. Geht es nach den Kontrollläufen, so steht dieser Wettertrend bis zum 27. März relativ fest. Wie geht es weiter - gibt es Aussichten auf eine Wetterbesserung? Ja die gibt es passend zu Ostern, wenn auch nur Vage - mehr dazu im Laufe des Nachmittags.

Wetter im Frühling 2013 - Wetterprognose vom 18. März

Das Wetter zeigt in dieser Woche so alle möglichen Niederschlagsvarianten. Von Schnee über Graupel, Schnee- und Eisregen bis hin zu Regen und Sprühregen ist alles vertreten. Es erinnert eher an den November als an den Frühling. Wie entwickelt sich das Wetter zum kommenden Wochenende? Da zeigen die Wettermodelle eine zaghafte Südweststruktur, die in Deutschland eine erneute Luftmassengrenze auslösen könnte. Sollte dies eintreffen, bleibt es im Nordosten mit -2/+1 Grad winterlich, während im Südwesten Werte zwischen +7/+13 Grad möglich sein können. Darüber hinaus geht der Wettertrend vom 23. bis 26. März zu einer erneuten nasskalten Wetterlage, wobei die Temperaturen im Nordosten frostig simuliert werden, sonst sind +2/+5 Grad möglich. Von Frühling also bislang keine Spur, bzw. zum heutigen Stand wenig wahrscheinlich. Und dennoch baut sich in den Simulationen der vergangenen Tage ab dem 25. März stetig ein Hochdruckgebiet über Mitteleuropa auf, was rasch zu milden bis frühlingshaften Wetter führen könnte. Welche Wetterszenarien für Ostern möglich und welche wahrscheinlich sind, klären wir im Laufe des Nachmittags. Das Langfristmodell zeigt für den April weiterhin leicht zu kaltes bis normales Wetter, während im Mai normales bis leicht zu mildes Wetter simuliert wird.

Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +6,9 +2,3 +1,0 254,7 l/m² - zu trocken
Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns