Wetter Frühling 2013 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter im Frühling 2013 - Wettertrend vom 10. April

Im wesentlichen ändert sich die Wetterentwicklung über den 14. April hinaus nur unwesentlich. Ein kräftiger Hochdruckrücken kann sich auch in den heutigen Simulationen der Wettermodellen von den Azoren bis nach Russland ausbilden, wobei Mitteleuropa bis zum 20. April weitgehend unter Hochdruckeinfluss verbleiben wird. Die Grundströmung stellt sich dabei auf südwest- bis westliche Richtungen ein, so dass die Temperaturen zwischen +13/+20 Grad im frühlingshaften Bereich verbleiben können. Bei solch einer Wetterlage sind die Gebiete im Nordwesten meist etwas benachteiligt, da sich Phasenweise die Tiefdrucksysteme auf dem Atlantik bemerkbar machen können. Der Blick in das letzte April-Drittel zeigt zunehmend die Wahrscheinlichkeit der Abkapselung eines Hochdrucksystems nach Norden - je nachdem, wo es Position bezieht, hat das unterschiedliche Auswirkungen auf das Wetter in Deutschland. Zum aktuellen Stand wird in den Simulationen das Hoch bei England positioniert, was eine kühle Troglage (+8/+15 Grad) nicht unwahrscheinlich macht. Eine weitere Variante wäre noch die Position über Skandinavien, was kühlere Luftmassen aus dem Norden von Deutschland fernhalten würde - mit einer Ostströmung wären dennoch nur Temperaturen zwischen (+11/+16 Grad möglich). In den Kontrollläufen zeigt sich der Wettertrend im letzten April-Drittel mit einer Wahrscheinlichkeit von 48% Hochdruck- und zu 34% Tiefdruckdominiert. Das Temperaturspektrum reicht bspw. am 23. April von +7/+24 Grad. Das Langfristmodell zeigt weiterhin einen deutlich zu trockenen Wetterverlauf im April, was auf die Hochdruckdominanz hindeutet.
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetter im Frühling 2013 - Wettertrend vom 9. April

Blickt man auf die aktuellen Simulationen der Wettermodelle erscheint die Wetterentwicklung ab dem 16./17. April klar und gefestigt. Südwestwetterlage mit Hochdruckzentrum über Mitteleuropa - klassisches Frühlings- bis Frühsommerwetter mit Temperaturen zwischen +15/+21 Grad wären die Folge daraus. Betrachtet man die Kontrollläufe, so erkennt man die Unsicherheiten, die mit der Umstellung der Großwetterlage einhergehen können. Dennoch hat der Wettertrend mit einem milden Hoch über Mitteleuropa eine mit 48% höhere Eintreffwahrscheinlichkeit, als andere Varianten. Der April ist aber für seine Launen bekannt und solche extrem warmen Ereignisse sollten mit einer gewissen Vorsicht betrachtet werden, da die Wetterküche auf dem Atlantik erst jetzt richtig in Schwung kommt. Welche Wettervarianten sind noch möglich? Noch immer nicht vom "Tisch" ist eine Abkapselung des Hochdrucksystems zu einem eigenständigen Hochdruckgebiet über Skandinavien, welches zwar relativ trockenes Wetter, aber mit einer östlichen Luftströmung nur mäßig milde Temperaturen zu Folge hat. Eine weitere mögliche Variante ist der "komplette Durchbruch" der altantischen Frontalzone, was typisches Aprilwetter - mit einer warmen Vorderseite und einer kühlen Rückseite - ermöglicht. Das Temperaturspektrum der Kontrollläufe zeigt bspw. für den 21. April mögliche Temperaturen zwischen +6/+24 Grad, wobei das Mittel bei +15 Grad liegt. Der Wettertrend geht demnach ebenfalls in Richtung frühlingshaftes Wetter zu Beginn des letzten April-Drittels. Das solch ein Hoch auch im letzten April-Drittel wetterbestimmend sein kann, zeigt das Langfristmodell, welches die Niederschlagssummen in Deutschland für den April als deutlich zu gering ausweist. Im Mai hingegen geht der Wettertrend zu leicht zu kalten bis normalen Wetter, wobei die Niederschlagssimulation gegenüber dem langjährigen Mittel normal ist.

Wetter im Frühling 2013 - Wettertrend vom 8. April

Die Zirkulation kommt im Wochenverlauf in Schwung und vertreibt mit einer lebhaften West- bis Südwestströmung die kalten Luftmassen aus Mitteleuropa. So können unter günstigen Bedingungen die Temperaturen zum kommenden Wochenende schon 17/24 Grad erreichen. Wie geht es weiter - bleiben die frühsommerlichen Temperaturen erhalten? Nein - die Grundströmung bleibt westlich, was den Wettercharakter wechselhaft macht, wobei derzeit kein erneuter Kaltlufteinbruch über Mitteleuropa erkennbar ist. Erst zum Beginn des letzten April- Drittels gibt es vermehrte Tendenzen zu einem Hochdrucksystem über Mitteleuropa, was etwas stabileres Wetter in Aussicht stellt. Wie sieht die Temperaturentwicklung aus? Das Temperaturspektrum der Kontrollläufe zeigt bspw. am 17. April mögliche Werte zwischen +8/+20 Grad und am 21. April +9/+22 Grad. Grundsätzlich bleibt der Wettertrend zu frühlingshaften Wetter bestehen - jedoch sollte man trotz der positiven Aussichten noch Vorsichtig sein, denn der April macht was er will.

Wetter im Frühling 2013 - Wettertrend vom 7. April

Die atlantische Frontalzone setzt sich in der kommenden Woche nach Mitteleuropa durch und sorgt mit einer strammen West- bis Südwestströmung für wechselhaftes, aber stetig milder werdendes Wetter - bis zum Ende der kommenden Woche sind frühlingshafte Temperaturen in ganz Deutschland wahrscheinlich. Passend zum Wochenende hin setzt sich zwischen England und Spanien ein kräftiger Tiefdruckkomplex (Kerndruck von 960 hPa) fest und "heizt" die Südströmung noch weiter an. Da beide Wettermodelle heute diese Wetterlage simulieren ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass zum kommenden Wochenende die Temperaturen schon auf +16/+20 Grad, örtlich auch noch darüber ansteigen können. Das Tiefdrucksystem zeigt sich im weiteren Verlauf aber zu dynamisch und greift zum 15./16. April nach Deutschland über, was wechselhaftes und windiges Wetter bei Temperaturen zwischen +10/+15 Grad zur Folge haben kann. Der Frühling zeigt sich im zweiten April-Drittel schon Phasenweise - genügend Niederschlag wird auch vorhanden sein, so dass die Natur schön austreiben kann. In den Nächten besteht jedoch weiterhin die Gefahr von leichtem Frost bis -2 Grad. Die kalten Luftmassen über Skandinavien werden von den Tiefdrucksystemen weggepustet, so dass ein "Kälterückfall" zunächst wenig wahrscheinlich ist. Der April ist aber für seine Wechselhaftigkeit bekannt - ganz auszuschließen ist solche ein Szenario nicht - und schon gar nicht in einer Umstellungsphase. Und dennoch - der Wettertrend zum letzten April-Drittel geht in Richtung Hochdruck über Mitteleuropa - das unterstützen auch die Kontrollläufe heute mehrheitlich. Das Temperatursektrum der Kontrollläufe liegt bspw. für den 20. April zwischen +6/+22 Grad und zeigt, wie groß die Unsicherheiten bei solch einer Umstellung noch sind.

Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +5,0 +2,4 +1,1 208,7 l/m² - zu trocken
Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns