Schneeschauer bis in tiefere Lagen. Zum Start der neuen Woche wird es nasskalt, doch wie der Winter weitermacht hängt davon ab, wie sich ein Hochdrucksystem verhält.

Ein Sturmtief zieht in den kommenden Tagen sehr langsam von England in Richtung Skandinavien. Entlang der südlichen Gradienten gelangt Deutschland in den dynamischen Bereich des Tiefdrucksystems, was rund um den 9. Februar zu Starkwindereignissen mit örtlichem Potential für Unwetter sorgen kann. Das Sturmtief führt auf seiner Vorderseite sehr milde Luftassen nach Deutschland, was die Tageswerte bis zum Sonntag auf +5 bis +10 Grad und örtlich darüber hinaus ansteigen lassen kann.

Zum Start in die neue Woche gelangt Deutschland auf die kühle Rückseitenströmung des nach Osten abziehenden Tiefdrucksystems, was die Temperaturen mit +0 bis +5 Grad in den nasskalten Bereich zurückgehen lassen kann. Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis in tiefere Lagen sind möglich. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Februar 2019.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 06.02.2019 - Nach dem Sturm wird es kälter

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Stürmisches Wetter zum Wochenende. Zeitgleich nähern sich die Temperaturen der +10 Grad Marke. Vom Winter fehlt jede Spur - bleibt das so?

Ein Tiefdrucksystem nach dem anderen nähert sich in den kommenden Tagen Mitteleuropa und beeinflusst zunächst das Wetter über dem Norden und zum Wochenende über ganz Deutschland. Der Wind gewinnt an Kraft und kann zum Wochenende für kräftige Windböen sorgen, welche über exponierte Lagen und entlang der Küstenregionen auch zu schweren Sturmböen führen kann. Der Wind kommt überwiegend aus südwestlichen Richtungen und lässt die Temperaturen bis zum Sonntag auf +6 bis +11 Grad und örtlich bis +13 Grad ansteigen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Februar 2019.

Tauwetter bis in höhere Lagen

Schaut man sich die dazugehörige Großwetterlage an, so gelangen über dem östlichen Kanada sehr kalte Luftmassen auf den Atlantik. Das regt die Tiefdruckproduktion bei Neufundland an und im Zeitraum vom 5. bis 9. Februar entsteht eine intakte Tiefdruckrinne bis nach Skandinavien reichend. Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen am südlichen Rand der Tiefdrucksysteme, was den Norden mehr beeinflusst, als den Süden. Zum Wochenende verlagert sich der Tiefdruckschwerpunkt über Skandinavien, was zu den kräftigen Windböen führen kann .

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 05.02.2019 - Hat der Winter noch Chancen?

Es wird spürbar milder und das Tauwetter setzt sich bis in die höheren Lagen durch. Doch wie lange hält dieses an und hat der Winter im Februar überhaupt noch seine Chancen?

Die Temperaturen steigen im Verlauf der Woche an und können am Wochenende örtlich die +10 Grad Marke überschreiten. Der Wettercharakter zeigt sich über dem Norden unbeständig und phasenweise auch windig. Nach Süden lässt die Niederschlagsneigung insgesamt nach und häufiger kann dort die Sonne zum Vorschein kommen.

Der Grund für die milden Temperaturen mit Tauwetter bis in die höheren Lagen ist auf dem Atlantik zu finden. Dort entstehen kräftige Tiefdrucksysteme, welche sich über Island positionieren und mit ihren Ausläufern immer wieder das Wetter über Deutschland beeinflussen. Die Grundströmung dreht auf südwestliche Richtungen und so gelangen mildere Luftmassen nach Deutschland.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 04.02.2019 - Der Winter kann sich nicht...

Die Entscheidung über Hop oder Top ist gefallen. Der Kaltluftvorstoß über Kanada und den USA schafft Fakten, welche bis zur Monatsmitte das Wetter über Mitteleuropa beeinflussen kann.

Viel Neuschnee ist heute über dem Osten und Süden von Deutschland zu erwarten. Örtlich können bis zu 20 cm zusammenkommen (Schneeprognose). Weiter nach Norden lassen die Niederschläge nach und über dem Norden kann zeitweilig die Sonne zum Vorschein kommen.

Im Wochenverlauf zeigt sich das Wetter über dem Norden weitgehend unbeständig. Immer wieder ist mit Niederschlägen zu rechnen. Bei einem mäßigen - phasenweise auch ruppigen - Wind steigen die Temperaturen im Verlauf der Woche auf +3 bis +7 Grad an. Weiter nach Süden beginnt die Woche ruhig, bevor zum Mittwoch auch dort mit aufziehenden Niederschlagsfeldern zu rechnen ist. Die Temperaturen sind mit +1 bis +5 Grad etwas kühler, steigen ab Donnerstag aber auch über die +5 Grad Marke an.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 03.02.2019 - Kalte Luft über dem Atlantik...

Nach den winterlichen Wetterverhältnissen wird es wieder milder. Der Kaltluftvorstoß von Kanada in Richtung der USA wird auch für Mitteleuropa nicht ohne Folgen bleiben.

Zwar sind in den kommenden Stunden wieder kältere Temperaturen und auch Schneefälle zu erwarten, welche verbreitet auch zur Ausbildung einer Schneedecke führen, doch bei Tageswerten von -2 bis +3 Grad fühlt sich das in tieferen Lagen nicht wirklich winterlich an. Anders die Situation ab den mittleren Lagen und entlang der Alpen, wo bis Montag einiges an Neuschnee hinzukommen kann (Schneeprognose) .

Zum Start in die neue Woche setzt sich hoher Luftdruck über Deutschland durch, die Niederschlagsneigung lässt nach und bei nasskalten Werten ist mit einem ruhigen Wettercharakter zu rechnen. Ab der Wochenmitte greifen weitere atlantische Tiefdruckausläufer auf Deutschland über und sorgen für eine Milderung und Tauwetter bis in die höheren Lagen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Februar 2019.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 02.02.2019 - Der Winter ohne Chance?