Wintereinbruch oder nasskaltes Wetter? Die plötzliche Stratosphärenerwärmung wird in den kommenden Tagen für erhebliche Veränderungen sorgen können.

Der Winter macht sich in den kommenden Tagen mit etwas Schneefall ab den mittleren Lagen zwischen 400 und 800 Meter bemerkbar. Aber auch in tieferen Lagen ist mit Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer zu rechnen. Über dem Süden und Osten können die Tageswerte im Dauerfrostbereich liegen, während es über dem Norden und Westen meist bei einem nasskalten Wettercharakter bleiben wird. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Januar 2019.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 01.01.2019 - Zwischen Winterwetter und...

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Der Winter 2019 startet mit Dauerfrost und etwas Schnee über dem Süden und Osten und über dem Norden und Westen ist mit nasskalten Temperaturen vorlieb zu nehmen. Ab den mittleren Lagen ist mit der Ausbildung einer Schneedecke zu rechnen. Wie nachhaltig ist dieser winterliche Vorstoß?

Man kann sicherlich unterschiedlicher Meinung sein, was richtiges Winterwetter angeht. Nein, das wäre bei Tageswerten von -2 bis +2 Grad über dem Osten und Süden und bis +5 Grad über dem Westen und Norden auch zu weit gegriffen - aber als winterlichen Vorstoß kann die Zufuhr kalter Luftmassen Anfang Januar bewertet werden, zumal die Temperaturen in den Nächten bis zum 4. Januar auf bis -8 bis -1 Grad absinken kann. Mild ist das nicht und ab den mittleren Lagen ist vor allem südlich der Linie von Köln und Dresden mit der Ausbildung einer Schneedecke zu rechnen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Januar 2019.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 31.12.2018 - Der Wettertrend wird kälter

Ein stürmischer Wind leitet Anfang Januar eine winterliche Wetterphase ein. Bleibt es dabei, oder setzt sich nachfolgend eine Milderung durch? Die Prognosen der Wettermodelle sind alles andere als einheitlich.

An Silvester ist mit einem unbeständigen, aber milden Wettercharakter zu rechnen. In der Silvester-Nacht frischt der Wind über dem Norden stürmisch auf und leitet einen Wetterwechsel ein.

Anfang Januar sorgt ein Sturmtief über Skandinavien für stürmische - teils auch orkanartige - Windböen über dem Norden. Das Potential für Unwetter ist entsprechend hoch einzustufen. Der Wind dreht auf nördliche Richtungen und führt kältere Luftmassen nach Deutschland, was die Schneefallgrenze schon am Abend auf 400 bis 800 Meter absinken lassen kann. In den darauffolgenden Tagen ist südlich der Linie von Stuttgart und Berlin mit Dauerfrost ab Höhenlagen von 200 bis 300 Meter zu rechnen. Zeitweilig ist mit Schauern zu rechnen, welche bis in tiefere Lagen in Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer übergehen können. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Januar 2019.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 30.12.2018 - Kommt der Winter im neuen Jahr?

Major-Warming wird stärker berechnet. Die Auswirkungen auf den Polarwirbel können verheerend sein. Die Prognosen der Wettermodelle gehen in zwei unterschiedliche Richtungen. Winterliche Wetterverhältnisse Anfang Januar sehr wahrscheinlich.

Das Wetter an Silvester verläuft ruhig. Die spannendste Frage wird sein, wo sich in der Silvesternacht dichter Nebel ausbreitet und wo starke Bewölkung vorherrschend sein wird.

Anfang Januar unterscheiden sich die Wetterprognosen der Wettermodelle, doch der Trend geht klar in Richtung winterliche Temperaturen. Ob auch Schnee dazu kommt, oder nur ein nasskalter Wettercharakter vorherrschend sein wird, hängt davon ab, wie weit westlich ein Trogvorstoß niedergehen wird. Als ein richtiger Wintereinbruch mit eisig kalten Temperaturen und reichlich Schneefall ist das aber nicht zu bewerten. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Januar 2019.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 29.12.2018 - Plötzliche Stratosphärenerwärmung...

Zwischen winterlichen Wetterverhältnissen und stürmischen Winden bei milden Temperaturen ist Anfang Januar noch alles möglich. Der Wettertrend hat eine klare Richtung.

Ein Sturmtief zieht am 29. Dezember über dem Norden und sorgt dort für einen unruhigen und unbeständigen Wettercharakter. Pünktlich zu Silvester setzt sich über Baden-Württemberg und Bayern ein Hochdrucksystem durch und sorgt für einen ruhigen und zu Nebel- und Hochnebel neigenden Wettercharakter. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Silvester 2018.

Der Winter hat vorerst keine Chancen sich in 2018 nochmals durchzusetzen. Ändert sich das 2019?

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 28.12.2018 - Eine Entscheidung steht bevor -...