Wetter Weihnachten 2018 - Endlich wieder weiße Weihnachten?

Wetter Weihnachten 2018: aktuelle Wetterprognose vom 15.12.2018 - Weihnachtswetter mit Potential für Unwetter?

Stürmisches und mildes Wetter an Weihnachten, oder sorgt ein Trog für winterliche Wetterverhältnisse? Der Wettertrend ist erkennbar, doch der Spielraum bleibt über die Weihnachtsfeiertage groß.

Turbulent wird wohl der dritte Advent. Ein Niederschlagsband erreicht Deutschland und sorgt von West nach Ost für einsetzenden Niederschlag, welcher anfangs noch als Schnee bis in tiefere Lagen niedergehen kann, doch nachfolgend mehr und mehr in die flüssige Form übergeht. Bei Temperaturen um 0 Grad kann das östlich der Linie von Hamburg und München zu gefährlicher Glättebildung führen. Weiter nach Westen wird es spürbar milder, was die Glättegefahr ab den Nachmittagsstunden deutlich abmildert.

In den darauffolgenden Tagen dümpelt das Wetter so vor sich hin. Mal überquert ein schwaches Niederschlagsband Deutschland von West nach Ost, mal sind es zähe Nebel- und Hochnebelfelder und ab und an kommt auch mal die Sonne zum Vorschein. Das Ganze bei nasskalten Werten von +4 bis +8 Grad. Der Nachtfrost schwächt sich im Verlauf der Woche weiter ab. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Dezember 2018.

Matschiges und mildes Wetter Weihnachten 2018?
Matschiges und mildes Wetter Weihnachten 2018?

Milde und unbeständige Vorweihnachtszeit

In den Wetterprognosen der Wettermodelle zeigt sich im Zeitraum vom 20. bis 23. Dezember ein Tiefdrucksystem zwischen Island und England, welches auf seiner Vorderseite milde Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz führen kann.

Wechselhafter und windiger Wettercharakter

Bis zum 23. Dezember können die Tageswerte über dem Westen auf +6 bis +10 Grad ansteigen, während es über dem Osten mit +4 bis +8 Grad etwas kühler bleiben kann. Der Wind kommt meist aus südlichen Richtungen, frischt phasenweise böig auf und kann über exponierten Lagen und den Küstenregionen für stürmische Windböen sorgen.

Begleitet werden die milden Temperaturen von zeitweiligen Niederschlägen unterschiedlichster Intensität und Dauer. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 1.200 und 1.700 Meter.

Milde und unbeständige Vorweihnachtszeit
Berechnung der Großwetterlage nach dem amerikanischen Prognose-Modell: Milde und unbeständige Vorweihnachtszeit © www.meteociel.fr

Wie stehen die Chancen auf weiße Weihnachten?

Darüber sind sich die Wettermodelle keineswegs einig. Die Entwicklungen schwanken zwischen winterlich, nasskalt und mild. Interessant ist jedoch, dass das amerikanische Vorhersage-Modell in den letzten Tagen stets der kalte Ausreißer gegenüber den Kontrollläufen war. Entweder es ist der Trendsetter, oder es passt sich irgendwann einmal an. Kenner unter Ihnen werden auf letzteres tippen.

Anzeige

Weihnachtsprognose amerikanisches Vorhersage-Modell: Winter mit Verzögerung

Die Wetterprognose für das Wetter an Weihnachten hat sich heute in seiner Struktur nur unwesentlich verändert, nur der zeitliche Ablauf ist ein anderer. Bis zum 24. Dezember verlagert sich ein Tiefdrucksystem nach Skandinavien, während sich auf dem Atlantik das Azorenhoch nach Norden und Richtung Island aufwölbt.

Nasskaltes und stürmisches Wetter an Weihnachten 2018

Im Zusammenspiel mit dem Tiefdruckgebiet über Skandinavien und dem Hoch auf dem Atlantik meridionalisiert das Strömungsmuster in der Weihnachtszeit über Deutschland, Österreich und der Schweiz. An Heiligabend ist nach dieser Vorhersage mit stürmischen Winden und zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen. Am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag ist mit weiteren - teils kräftigen - Niederschlägen zu rechen. Der Wind bleibt stürmisch, dreht auf nordwestliche Richtungen und führt kühlere Luftmassen nach Deutschland.

Die Temperaturen erreichen am 24. Dezember +8 bis +13 Grad und sinken bis zum 26. Dezember auf +0 bis +4 Grad über dem Süden und +3 bis +6 Grad über dem Norden ab. Die Schneefallgrenze sinkt von 1.500 Meter bis zum zweiten Weihnachtsfeiertag auf 500 Meter ab. Weiße Weihnachten werden 2018 demnach erst ab den mittleren Lagen ein Thema.

Weiße Weihnachten ab den mittleren Lagen?
Berechnung der Großwetterlage nach dem amerikanischen Prognose-Modell: Weiße Weihnachten ab den mittleren Lagen? © www.meteociel.fr

Weihnachtsprognose europäisches Vorhersage-Modell: Nass, stürmisch und mildes Weihnachtswetter

Ebenfalls seit Tagen mit konstanten Wetterprognosen tritt das europäische Vorhersage-Modell auf. Unbeirrbar berechnet es im Zeitraum vom 24. bis 26. Dezember eine kräftige und gut strukturierte Tiefdruckrinne auf dem Atlantik, welche sich bis nach Skandinavien erstreckt.

Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen am südlichen Gradienten der Tiefdrucksysteme und somit voll in deren Einflussbereich. So kann das Wetter an Weihnachten äußerst nass, mild und auch windig ausfallen. Auch Starkwindereignisse sind nach diesen Prognosen über die Weihnachtsfeiertage nicht vom Tisch. Der reine Modelloutput berechnet an Heiligabend Tageswerte von +8 bis +14 Grad, was im Zusammenspiel mit dem kräftigen Wind das Tauwetter bis in höhere Lagen führt.

Der Spielraum für weiße Weihnachten ist gleich Null
Berechnung der Großwetterlage nach dem europäischen Prognose-Modell: Der Spielraum für weiße Weihnachten ist gleich Null © www.meteociel.fr

Der Wettertrend ist und bleibt nasskalt

Auch daran hat sich nichts verändert. Zu bemerken ist, dass sowohl das amerikanische als auch europäische Vorhersage-Modell zu Heiligabend gegenüber den Kontrollläufen die wärmsten Varianten vertreten. Die Kontrollläufe selbst liegen mit ihrem Mittelwert im nasskalten Bereich. Weiße Weihnachten wären nach den Kontrollläufen den höheren Lagen vorbehalten.

Anzeige

Das Weihnachtswetter nach den Kontrollläufen

Reiner Modelloutput
Tag Temperatur Schneefall­grenze
23. Dezember +4 bis +8 Grad 1.400 bis 1.800 Meter
24. Dezember - Heiligabend +3 bis +6 Grad 1.500 bis 2.000 Meter
25. Dezember - Erster Weihnachts­feiertag +3 bis +6 Grad 1.200 bis 1.500 Meter
26. Dezember - Zweiter Weihnachts­feiertag +3 bis +6 Grad 1.100 bis 1.500 Meter

Zusammenfassung: Was sich über das Wetter Weihnachten 2018 sagen lässt

  • Die Wettermodelle sehen schwindende Chancen auf weiße Weihachten
  • Das europäische Vorhersage-Modell schließt Schnee zum Weihnachtsfest gänzlich aus
  • Das amerikanische Prognose-Modell lässt die Optionen auf einen Trog über Mitteleuropa offen
  • Beide Wettermodelle stellen in den Kontrollläufen zu warme Varianten dar
  • Kontrollläufe berechnen nasskaltes Wetter an Weihnachten 2018
  • Die Niederschlagsneigung ist über die Weihnachtszeit erhöht
  • Starkwindereignisse sind nicht auszuschließen

Fazit: Veränderung in Richtung mildes Weihnachtswetter?

Zum aktuellen Stand ist diese Frage mit einem ja zu beantworten. Die Signale für milde Temperaturen nehmen zu und ein möglicher Trog verspätet sich. Ob dieser Wettertrend in den kommenden Stunden Bestand hat und sich weiter festigen wird, klären wir gegen 17:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Winter 2018/19 und heute Abend gegen 20:00 Uhr mit einer Aktualisierung der Wettervorhersage für Weihnachten an dieser Stelle.

Anzeige

Update der Wetterprognose von 20:00 Uhr
Der Wettertrend zu einer milden bis nasskalten Weihnachtszeit wurde auch heute Nachmittag noch einmal bestätigt. In Zeit zwischen Weihnachten und Silvester waren winterliche Wettersignale kaum vertreten. Ist damit nun alles klar!?

Nasskaltes Wetter an Weihnachten 2018
Es sind jetzt noch rund neun Tage bis Heiligabend. Gerade beim Wetter kann sich da noch viel passieren. Schaut man sich die Wetterprognosen des amerikanischen Vorhersage-Modells von heute Abend an, so bestätigt sich - in optimistischer Betrachtungsweise - ein nasskaltes Weihnachtswetter mit Optionen auf Schnee ab den mittleren Lagen. So richtig winterlich ist das aber nicht. Aber Rückblickend nimmt das amerikanische Vorhersage-Modell mehr und mehr Abstand von seiner ursprünglichen Trogvariante über Weihnachten und passt sich mehr den Kontrollläufen an.

Nasskalte Nordwestwetterlage: Weiße Weihnachten ab den mittleren Lagen?
Berechnung der Großwetterlage nach dem amerikanischen Prognose-Modell: Nasskalte Nordwestwetterlage: Weiße Weihnachten ab den mittleren Lagen? © www.meteociel.fr


Europäisches Vorhersage-Modell: Das Wetter an Weihnachten 2018 wird mild Dass die Theorie von nasskalten Wetter mit einer Blockadeentwicklung auf dem Atlantik nicht die schlechteste Idee ist, zeigt heute Abend auch das europäische Vorhersage-Modell. Im Grunde gehen beide Wettermodelle aufeinander zu und treffen sich in der Mitte, was in diesem Fall eine nasskalte Wetterentwicklung zu Weihnachten 2018 bedeutet.

Das Azorenhoch strebt auf dem Atlantik nach Norden, während die Tiefdrucksysteme zur Weihnachtszeit von Skandinavien aus nach Süden versuchen austrogen. Nicht winterlich, aber ein wesentlicher Ansatz in diese Richtung.

Pünktlich zum Weihnachtsfest wird es kälter
Berechnung der Großwetterlage nach dem europäischen Prognose-Modell: Pünktlich zum Weihnachtsfest wird es kälter © www.meteociel.fr


Ein Hin und Her
Diese Schwankungen sind nicht unüblich und zeigen sich in der Entwicklung des Polarwirbels begründet. Stabilisiert er sich, so ist mit einer Zonalisierung der Großwetterlage vor um und auch nach Weihnachten zu rechnen. Bekommt der Polarwirbel Störimpulse, so neigt er zu größeren Wellenbewegungen entlang seiner Polarfront. Sowohl sehr warme, als auch winterliche kalte Wetterlagen wären dann möglich (Blockierungslage).

Beeinflusst wird der Polarwirbel auch durch die darüber liegenden Schichten der Stratosphäre und da zeichnet sich um die Weihnachtszeit ein Trend ab, welcher den Winter noch für längere Zeit beeinflussen kann: Das Major-Warming in Stratosphärenhöhe. Dieses Phänomen haben wir heute Nachmittag bereits ausführlicher in der Wetterprognose Winter 2018/19 näher besprochen haben. Kommt es zu diesem Phänomen, bleibt es für Winterfreunde spannend. Bleibt es aus, setzt sich wohl die Zonalisierung durch.

Zum aktuellen Stand ist eine Windumkehr möglich, was den Polarwirbel, bzw. den Polarjet frühzeitig zusammen brechen lassen kann. Ob es zu Weihnachten reicht, wird man noch abwarten müssen, die Sprünge der Prognosemodelle aber werden wohl zunehmen.

Das Warming in Stratosphärenhöhe wird noch etwas kräftiger simuliert
Berechnung Polarwirbel in Stratosphärenhöhe: Das Warming in Stratosphärenhöhe wird noch etwas kräftiger simuliert © www.meteociel.fr


Fazit
Der nasskalte Wettertrend zu Weihnachten 2018 wird konkreter. Unsicherheiten gibt es noch hinsichtlich der Zonalisierung, der Blockadeentwicklung und auch zum Zustand des Polarwirbels. Insbesondere das Warming könnte nochmal alles durcheinander wirbeln.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken


Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns