Es ist aktuell ein Hin und Her zwischen nasskalten und teils winterlichen Wetterverhältnissen. Immer wieder gibt es zu den Adventswochenenden Schneefall bis in tiefere Lagen mit winterlichen Straßenverhältnissen, welche in der Woche darauf wieder bis in mittlere Lagen abtauen, bevor das Spiel von Vorne beginnt. So richtig nachhaltig ist das nicht und erinnert eher an Misch-Masch-Wetter (Weitere Details in der aktuellen Wettervorhersage Dezember 2017). Sollte der Zyklus mit dem weißen Adventstagen beibehalten werden, so könnte doch am 4. Advent - und damit an Heiligabend - erneut der Winter vorbeischauen und eine weiße Weihnacht bescheren?

Anzeige

Wetter in der Vorweihnachtszeit: Der Atlantik holt tief Luft

Schnee am Wochenende, etwas milderer Start in die neue Dezemberwoche - das kennt man schon und doch ist die Wetterentwicklung eine andere.

Bis zum 22. Dezember berechnet das amerikanische Wettermodell einen kräftigen Tiefdruckwirbel im Bereich zwischen dem östlichen Kanada, Neufundland und Grönland. Gleichzeitig aber liegt ein weiteres Tiefdrucksystem über dem europäischen Nordmeer und nährt sich vom Kaltluftvorstoß in Richtung Island. Das Azorenhoch kippt bis zum 22. Dezember weitgehend nach Osten weg und Deutschland liegt am östlichen Hochdruckgradienten, was eine nördliche bis nordwestliche Grundströmung zur Folge haben kann.

Chancen auf weiße Weihnachten 2017 bleiben erhalten
Chancen auf weiße Weihnachten 2017 bleiben erhalten

Ab diesen Zeitpunkt wird es spannend und die Entscheidung für grüne oder weiße Weihnachten 2017 fällt genau in diesen Zeitraum. Nach den aktuellen Berechnungen regt das Tief bei Neufundland das Hoch über Mitteleuropa dazu an, sich zum 23. Dezember wieder nach Westen zu verlagern. Gleichzeitig aber leitet das Tief über dem europäischen Nordmeer die Zufuhr arktischer Kaltluftmassen nach Süden ein. In Folge daraus strömen in der Höhe von rund 1.400 Meter Temperaturen von -4 bis -8 Grad am 24. Dezember - Heiligabend - über Deutschland, Österreich und die Schweiz hinweg.

Weiße Weihnachten möglich?

Sollte sich das tatsächlich so abspielen, wie es das amerikanische Wettermodell berechnet, so wäre das eine beeindruckende Wiederholungsneigung, denn auch der 4. Advent, was in diesem Jahr auch gleichzeitig Heiligabend ist - könnte winterlich werden.

Noch viele Entwicklungsmöglichkeiten für das Wetter an Weihnachten

Eine gesunde Skepsis ist hinsichtlich der Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells angebracht. Warum? Andere Wettermodelle - wie bspw. das europäische Wettermodell - ziehen da nicht mit und berechnen über Deutschland, Österreich und die Schweiz eine windige, teils stürmische und milde Weihnachtsfeiertage. Das Azorenhoch liegt dabei flach und ermöglicht der atlantischen Frontalzone den vollen Entwicklungsspielraum. Bei Temperaturen von +2 bis +6 Grad wäre bis in höhere Lagen dann Weihnachtstauwetter angesagt.

Und auch der Blick auf die Kontrollläufe verrät, dass die Berechnungen hinsichtlich einer Schneedecke an Weihnachten vom amerikanischen Wettermodell optimistischer als wie von den Kontrollläufen eingeschätzt wird. Der Mittelwert des Temperaturspektrums liegt aber exakt in dem Bereich, welcher für die Jahreszeit normal ist, für tiefere und mittlere Lagen unterhalb etwa 700 Meter aber nasskaltes Wetter bedeutet.

Diagramm Temperaturen im Weihnachten 2017 vom 13.12.2017

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Weihnachten 2017 von zu kalt, normal, zu warm.

Schneeprognose: Schnee vor Weihnachten zunehmend Mangelware

Schneeprognose bis 23. Dezember
Unter­teilung 0 - 400 m 400 - 800 m > 800 m
Norden 0 bis 1 cm 0 bis 1 cm 0 bis 1 cm
Westen 0 bis 1 cm 0 bis 3 cm 0 bis 6 cm
Osten 0 bis 2 cm 0 bis 5 cm 4 bis 18 cm
Süden 0 bis 3 cm 0 bis 12 cm 20 bis 90 cm

Schneefallgrenze selbst berechnen.

Damit Weihnachten weiß werden kann, sollte vorher schon eine Schneedecke liegen. Relativ gut zeigt sich die aktuelle Entwicklung ab den mittleren Lagen von etwa 500 bis 700 Meter. Ein tief winterliches Weihnachtsfest ist für die höheren Lagen jenseits der 1.000 Meter zum heutigen Stand fast schon gesichert, was vor allem die Skifahrer im bevorstehenden Weihnachtsurlaub freuen dürfte.

Wetterprognose für die Weihnachtsfeiertage

Geht es rein nach dem Modelloutput des amerikanischen Wettermodells, so wäre zum heutigen Stand folgendes Weihnachtswetter zu erwarten. Aber Achtung - dies ist ein reiner Modelloutput und wird sich in den kommenden Stunden noch mehrmals in die eine oder andere Richtung verändern können.

  • 23. Dezember: +0 bis +5 Grad; windig und niederschlagsreich, Schneefallgrenze auf 300 bis 500 Meter absinkend
  • Heiligabend, 24. Dezember: -2 bis +2 Grad, immer wieder starker Schneefall bis in tiefere Lagen möglich
  • Erster Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember: -3 bis +3 Grad; weiterhin teils kräftige Schneefälle bis in tiefere Lagen
  • Zweiter Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember: -5 bis +0 Grad Dauerfrost; weiterhin leichte Schneefälle

Da stehen ein paar spannende Tage in der Wetterentwicklung für Weihnachten bevor - langweilig wird es wohl nicht werden und der Polarwirbel zeigt weiterhin interessante Ansätze für eine länger andauernde Instabilität. Mehr dazu gegen 17:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter 2017 und das abendliche Update erfolgt heute gegen 20:00 Uhr in einem ersten Wettertrend für das Wetter Januar 2018.



Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen