Über den östlichen Landesteilen ist heute immer wieder mit Schauern zu rechnen, welche entlang der Mittelgebirge oberhalb etwa 400-600 Meter in Schnee übergehen können. Sonst dominiert über dem Norden und Osten noch der in Böen stürmische Wind aus westlichen Richtungen, schwächt sich im Tagesverlauf aber allmählich ab. Über dem Süden und Westen kommt bei wechselnder Bewölkung zeitweilig auch die Sonne zum Vorschein und der Wettercharakter bleibt trocken. Die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer - auf +3/+9 Grad.

Weitere, teils kräftige und länger andauernde Schauer sind über dem Osten und entlang des Alpenrandes in der Nacht auf Mittwoch zu erwarten, welche oberhalb etwa 500-700 Meter in Schnee übergehen und für eine Neuschneedecke in Höhe von 5-15 cm sorgen können (Schneeprognose). Sonst bleibt es ruhig und die Temperaturen gehen über dem Süden auf -4/+2 Grad und über dem Norden auf +2/+7 Grad zurück. Tagsüber klingen die Niederschläge über dem Osten und Südosten langsam ab und hoher Luftdruck kann sich in ganz Deutschland durchsetzen. Die größten Chancen auf Sonnenschein gibt es über dem Westen und Süden, sonst dominiert hochnebelartige, bzw. starke Bewölkung. Die Temperaturen steigen mit Sonnenschein auf +4/+8, sonst sind +1/+5 Grad zu erwarten.

Am Donnerstag und Freitag bleibt es die meiste Zeit über trocken. Vor allem der Donnerstag kann vielerorts neblig-trüb oder hochnebelartig bewölkt bleiben. Sonne ist den höheren Lagen, sowie den südlich gelegenen Regionen vorbehalten, während am Freitag sich nach Nebel- und Hochnebelauflösung die Sonne öfters durchsetzen kann. Die Temperaturen steigen mit Sonnenschein auf +3/+7 Grad und bleiben in den Dauernebelgebieten mit Werten zwischen +0/+4 Grad kühler.

Am 31. Dezember ziehen von Norden dichte Wolken heran und sorgen in Küstennähe für etwas Niederschlag, sonst bleibt es trocken. Nach erneut zäher Nebel- und Hochnebelauflösung kann die Sonne häufiger zum Vorschein kommen und lässt die Temperaturen auf +3/+7 Grad ansteigen, sonst sind +0/+4 Grad zu erwarten. In der Silvesternacht kommt das Niederschlagsband etwas weiter nach Süden voran und sorgt etwa nördlich der Linie Bielefeld - Usedom bei Temperaturen zwischen +1/+4 Grad für leichten Regen. Südlich davon bleibt es trocken und Gebietsweise kann sich zäher Nebel- und Hochnebel ausbreiten. Die Temperaturen sinken wie in den Nächten zuvor auf -4/0 Grad ab. Der Wind kann in der Silvesternacht über dem Norden auffrischen, sonst bleibt es fast Windstill. Das war es dann auch mit dem verbreitet eintönigen Wetter - der Januar 2017 wird wohl anders verlaufen - wie? Das klären wir in unseren nächsten Aktualisierungen gegen 13:00 Uhr mit einer neuen Wetterprognose zum Wetter Januar 2017 und gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend zum Wetter Winter 2017.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen