Eine spannende Wetterkonstellation steht bevor, welche auch das Wetter an Pfingsten beeinflussen kann. Zu Christi Himmelfahrt wird das Wetter turbulenter - reicht das für einen nachhaltigen Wetterwechsel und eine spürbare Abkühlung?

Wie wird das Wetter an Pfingsten 2018? Diese Frage wird in den letzten Tagen immer häufiger gestellt - immer auch vor dem Hintergrund, wie das Wetter sich über die Pfingstferien wird entwickeln können. Hierzu gibt es in Deutschland aber unterschiedliche Ferientage, bis hin zu Bundesländern, in denen es gar keine Ferien gibt.

Mit entscheidend für das Pfingstwetter wird sein, wie sich die Großwetterlage zu Christi Himmelfahrt, am 10. Mai einstellen wird, denn genau zu diesem Feiertag erreicht eine Tiefdruckstörung Deutschland und sorgt mit teils kräftigen Schauern und Gewittern für ein erhöhtes Unwetterpotential.

Anzeige

Die Entwicklung der Großwetterlage vor Pfingsten

Ab dem 10. Mai nehmen automatisch auch die Unsicherheiten in der Entwicklung der Großwetterlage zu. Und auch die Wettersingularität der Eisheiligen können vom 11. bis 15. Mai noch eine Rolle spielen. Die entscheidende Frage aber wird sein: Kann das Hochdruckbollwerk über Skandinavien abgebaut werden, oder sorgt die Erhaltungsneigung für hohen Luftdruck bis Pfingsten 2018?

Eisheilige light: Abkühlung bis zum 15. Mai

Beide Wettermodelle berechnen in ihren aktuellen Wetterprognosen eine Abschwächung des Hochdrucksystems über Skandinavien und ein Tiefdruckkomplex zwischen Island und England kann aus nordwestlichen Richtungen kühlere Luftmassen nach Deutschland führen. Gleichzeitig aber steigt auch die Niederschlagswahrscheinlichkeit an - die Natur, bzw. Vegetation kann etwas Regen gut vertragen.

Geht es nach dem amerikanischen Wettermodell, so kommt es im Zeitraum vom 12. bis 15. Mai immer wieder zu teils kräftigen Regenfällen, welche auch länger andauernd ausfallen können. Die Temperaturen gehen weiter zurück und können am 15. Mai Werte zwischen +9 bis +15 Grad und mit etwas Sonnenschein auch bis +19 Grad erreichen. Das ist eine Abkühlung, welche der Eisheiligen entspricht, denn in den Nächten können die Temperaturen verbreitet auf den einstelligen Bereich absinken. Das ist im Vergleich zu heute ein Temperaturrückgang von 15 bis 20 Grad.

Das europäische berechnet eine Luftmassengrenze über Deutschland verlaufend, welche vom 11. bis 15. Mai ein erhöhtes Potential für Unwetter aufweist. Sinken die Temperaturen über dem Westen auf +9 bis +15 Grad ab, so kann es über dem Osten mit +20 bis +25 Grad früh sommerlich warm bleiben. Kurz vor Pfingsten pendeln sich die Werte dann auf einheitliche +15 bis +20 Grad und örtlich bis auf +22 Grad ein - das entspricht in etwa auch dem langjährigen Mittelwert.

Resümiert man die Berechnungen der Wettermodelle, so ist eine zunehmende Niederschlagsaktivität im Zeitraum vor Pfingsten sehr wahrscheinlich. Unsicherheiten gibt es noch hinsichtlich der Temperaturentwicklung, bei der es im Detail sehr genau darauf ankommen wird, wie weit die atlantische Frontalzone nach Osten vorankommen kann.

Schauer und Gewitter in der Zeit vor Pfingsten?
Schauer und Gewitter in der Zeit vor Pfingsten?

Wetterprognose Pfingsten 2018

Geht es nach dem amerikanischen Wettermodell, so versagt die atlantische Frontalzone und kann sich zu Pfingsten nicht mit einer nachhaltigen Veränderung der Großwetterlage durchsetzen. Eher das Gegenteil ist der Fall. Der hohe Luftdruck kann sich zum Pfingstfest am 20. Mai von den Azoren über Mitteleuropa bis über das westliche Russland erstrecken und für einen sommerlichen Temperaturcharakter sorgen. Allerdings ist auch die Neigung zu Schauern und Gewittern nach diesen Berechnungen zu Pfingsten etwas erhöht.

Polarwirbelberechnung Mai

Neuerliche Hochdruckzone zu Pfingsten über Deutschland, Österreich und der Schweiz? © www.meteociel.fr

Kontrollläufe: Wetterwechsel ja, aber nichts nachhaltiges

Wie wahrscheinlich aber sind Tageswerte zwischen +20 bis +25 Grad zum Pfingstfest? Die Kontrollläufe haben sich in ihrem Wettertrend gegenüber den letzten Tagen kaum verändert. So ist auch hiernach mit einer erhöhten Niederschlagsneigung vom 10. bis 16. Mai zu rechnen, welche bis Pfingsten langsam abnimmt, aber noch im leicht erhöhten Bereich verweilen kann.

Anders formuliert zeigt sich mit der nachlassenden Niederschlagsneigung zu den Pfingstfeiertagen eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für den neuerlichen Aufbau eines Hochdrucksystems in der Nähe von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dafür sprechen würde auch das langsam ansteigende Temperaturniveau, welches sich mit einem Temperaturspektrum am Pfingstsonntag und Pfingstmontag 2018 in einem Bereich zwischen +13 bis +27 Grad und einem Mittelwert von +20 bis +21 Grad bewegen kann. Ein nachhaltiger Kaltlufteinbruch zu Pfingsten hat somit an Relevanz verloren, was auch im nachfolgenden Diagramm deutlicher wird:

Diagramm Temperaturen Pfingsten 2018 vom 07.05.2018

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Pfingsten 2018 von zu kalt, normal, zu warm.

Wetterprognose des Langfristmodells: Zu warmes Wetter im Mai 2018 und auch für Pfingsten

Nach dem Kaltstart in den Mai 2018 haben die letzten Tage das Temperaturdefizit abbauen können und mit dem 6. Mai liegt der Mai nun mit einer Abweichung von +0,13 Grad exakt im Bereich eines normalen Mai. Das wird sich in den kommenden Tagen aber rasch ändern und die Abweichung in den Bereich um die +1 bis +1,5 Grad ansteigen lassen können.
Zwar ist eine Abkühlung der Temperaturen zum zweiten Mai Drittel hin erkennbar, doch liegt der Mittelwert um, bzw. nur knapp unter dem vieljährigen Mittelwert. Die Eisheiligen drohen Zahnlos zu werden. Vor Pfingsten steigt das Temperaturniveau wieder an und kann im Zeitraum nach Pfingsten - möglicherweise mit hohem Luftdruck - auch positiv bleiben.
Kurzum: Das Wetter im Mai und auch zu Pfingsten 2018 hat ein hohes Potential zu warm auszufallen.

Dem widerspricht das Langfristmodell in seiner Vorhersage der letzten Tage nicht mehr und bestätigt den zu warmen Temperaturtrend im Mai. Die aktuell berechnete Abweichung gegenüber dem langjährigen Mittelwert liegt zwischen +0,5 bis +2 Grad im zu warmen Bereich.

Interessant ist, dass der Bereich über Skandinavien mit einer Abweichung von bis +3 Grad noch wärmer berechnet wird und zeitgleich zeigt sich von Spanien, Frankreich, England, Deutschland, Österreich, die Schweiz, Skandinavien und über weite Teile vom östlichen Europa eine deutlich negative Niederschlagsprognose (zu trocken). Anders die Situation über dem Süden. Über Italien bis über das südöstliche Europa wird eine erhöhte Niederschlagsneigung berechnet.

Im Ergebnis hätte das - auch über Pfingsten - hohen Luftdruck über dem nördlichen Europa und eine vermehrte Niederschlagsaktivität über dem südlichen Europa zur Folge.

Zusammenfassung der Vorhersage Pfingsten

  • Weiterhin ist es zu früh für detaillierte Wetterprognosen für das Pfingstwetter.
  • Ein Wetterwechsel kann vom 9. bis 15. Mai für zurückgehende Temperaturen und eine erhöhte Niederschlagsneigung sorgen.
  • Ganz vom Tisch sind die Eisheiligen vor Pfingsten noch nicht, haben aber heute weiter an Relevanz verloren.
  • Bis Pfingsten gibt es eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen neuerlichen Aufbau eines Hochdrucksystems über Mitteleuropa.
  • Die Temperaturen können sich bis Pfingsten - zum aktuellen Stand - auf +19 bis +24 Grad einpendeln.

Die nächste Aktualisierung erfolgt heute Abend gegen 20:00 Uhr mit einer Aktualisierung der Wetterprognose Sommer 2018, dann u.a. auch mit den möglichen Auswirkungen einer schwächelnden Sonne auf das Sommerwetter.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen