Stabiles Sommerwetter kann sich Ende Mai und auch Anfang Juni nicht durchsetzen, dafür sind die sog. Gradienten der Wettersysteme zueinander zu schwach ausgeprägt. Deutschland liegt im Zeitraum vor dem Pfingstwochenende im Sektor eines schwachen Hochdrucksystems (Kerndruck von 1020 hPa), während zur gleichen Zeit tiefer Luftdruck zwischen Island und England feucht-warme Luftmassen aus südwestlichen Richtungen nach Deutschland führt. So kann sich keine stabile Wetterlage entwickeln und bereits zum 2. Juni 2017 kann die Neigung zu Schauern und Gewittern wieder zunehmen.

Pfingsten 2017: eine spannende Wetterentwicklung steht bevor

Noch ist der Zeitraum bis zum 4. und 5. Juni zu lange hin, als dass man im Detail sagen könnte, wie das Wetter zu Pfingsten wohl werden wird. Klar zeigt sich aber der Trend der letzten Tage, welcher sich heute erneut bestätigt. Das Tiefdrucksystem zwischen Island und England weitet sich am Pfingstsamstag weiter in Richtung Deutschland, Österreich und der Schweiz aus und kann auf seiner Vorderseite sehr warme und feuchte Luftmassen heranführen. So können die Temperaturen am 3. Juni auf +24 bis +28 Grad ansteigen und ab den Nachmittagsstunden sind teils kräftige Schauer und Gewitter möglich - örtlich auch mit Unwetterpotential.

Unwetterpotential an Pfingsten 2017 bleibt in den Simulationen erhalten

  • Pfingstsonntag, 4. Juni 2017: Am Pfingstsonntag dreht der Wind nach den aktuellen Simulationen der Wettermodelle von Südwest auf Nordwest und führt kühlere Luftmassen heran, was die Temperaturen auf +15 bis +20 Grad und über dem Osten auf +20 bis +25 Grad zurückgehen lassen kann. Zudem ist eine rege Niederschlagsneigung entlang der Luftmassengrenze etwa östlich der Linie Köln und Berlin zu erwarten.
  • Pfingstmontag, 5. Juni 2017: Am letzten Pfingstfeiertag setzt sich ein schwaches Zwischenhoch über dem Westen von Deutschland durch und sorgt bei wechselnder Bewölkung für ein Wechselspiel aus Sonne und Wolken. Was zum heutigen Stand noch nicht klar ist, wie sich das Wetter über dem Süden und Osten entwickeln kann. Hier bleibt das Potential für unwetterartige Starkniederschläge in der Nacht vom 4. auf den 5. Juni und auch tagsüber erhalten. Je nach Niederschlagssituation könnten die Temperaturen auf +12 bis +18 Grad absinken.

Schauer und Gewitter an Pfingsten
Mit Schauer und Gewitter ist an Pfingsten wenig stabiles Wetter zu erwarten.

Kontrollläufe stützen durchwachsenes Wetter an Pfingsten

Der Trend zeigt sich auch in den Kontrollläufen bestätigt. So steigt das Temperaturspektrum kurz vor Pfingsten an (Vorderseitenanströmung) und sinkt nachfolgend auf ein Jahreszeit typisches Niveau ab. Die Niederschlagsneigung wird am 3. und 4. Juni mäßig hoch berechnet und sinkt zum Pfingstmontag ab.
Fazit: durchwachsenes Wetter an Pfingsten bei durchaus Jahreszeit typischen Temperaturen. Das Potential für Unwetter bleibt auch nach den Kontrollläufen erhalten.

Diagramm Temperaturen Pfingsten 2017 vom 30. Mai

Die Verhältnisse der Kontrollläufe über Pfingsten 2017 von zu kalt, normal, zu warm.

Wie das Wetter darüber hinaus in den für manche Bundesländern anstehenden Pfingstferien verlaufen kann, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend Sommer 2017.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!