Verbreitet scheint am Pfingstsonntag noch die Sonne, bevor zu den Nachmittagsstunden von Süden her dichte Bewölkung aufzieht und es nachfolgend zu Regenschauern und Gewittern kommt. Ganz im Südwesten regnet es bereits seit den Vormittagsstunden, wobei die Schauerstaffel bis 16:00 Uhr zu den Mittelgebirgen vorgedrungen sein sollte . Diese Regenfront dreht sich im weiteren Verlauf über die Mittelgebirge ein und bringt in einem breiten Streifen zwischen Trier - Frankfurt a.M. - Bayreuth teils ergiebigen Dauerregen (Wetterwarnung). Diese Niederschlagsfront markiert gleichzeitig eine Luftmassengrenze, wobei die Temperaturen bei Regen nur auf +10/+14 Grad steigen, während sie sonst auf +20/+27 Grad ansteigen können. Der Niederschlag entlang der Mittelgebirge wird auch am Montag noch ein großes Thema sein - dort regnet es teils ergiebig die Nacht auf und den Pfingstmontag hin durch, sonst gibt es bei meist starker Bewölkung hin und wieder etwas regen, der im Südosten auch etwas stärker ausfallen kann. Die Regensummen werden entlang der Mittelgebirge zwischen 30-90 l/m² simuliert, sonst zwischen 2-10 l/m². Die Temperaturen steigen bei Dauerregen kaum über +10 Grad, können im Süden +13/+17 Grad und +17/+23 Grad im Norden erreichen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Mai.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen