Wie in der Wetterprognose für den Mai schon beschrieben, setzt sich in der kommenden Woche die Umstellung der Großwetterlage fort. Dazu ist es notwendig, dass sich das Tief bei England allmählich bewegt - das tut es in Richtung Mittelmeer und mutiert dabei - zum heutigen Stand - zu einem Mittelmeertief. Mittelmeertiefs sind vor allem in der Vorhersage des Niederschlagsvolumens eher unberechenbar, jedoch kommt es zumeist südlich der Mainlinie zu vermehrten Niederschlägen. So auch die Wetterprognose für die Woche bis Pfingsten - es kommt immer wieder zu Regenfällen unterschiedlicher Intensität, wobei diese vermehrt südlich der Mainlinie auftreten (bis 24. Mai 30-70 l/m²). Bedingt durch die meist starke bis wechselnde Bewölkung und dem Regen steigen die Temperaturen im Süden - je nach Sonnenscheindauer - auf +17/+23 Grad, bzw. bei Regen auf +12/+17 Grad. Nördlich davon weniger Niederschlag (2-12 l/m²), bei wechselnder Bewölkung auch mehr Sonnenschein und mit +17/+23 Grad (örtlich bis +25 Grad) auch höhere Temperaturen als im Süden. Das Mittelmeertief zieht im weiteren Verlauf nach Osten hin ab und macht Platz für eine Hochdruckblase über Mitteleuropa an Pfingsten (Wahrscheinlichkeit liegt weiterhin bei 69%). Je nach Lage dieses Hochdrucksystems könnte Deutschland von mäßig warmen Luftmassen aus dem Osten (~20 Grad) oder Süden (~25 Grad) beeinflusst werden. Die Kontrollläufe gehen im Mittel von 23 Grad aus, aber mit erhöhter Niederschlagsneigung im Süden (erneutes Mittelmeertief) über Pfingsten. Anschließend könnte sich das Hochdrucksystem im skandinavischen Raum festigen, was vor allen in den Gebieten nördlich der Mittelgebirge für trockenes Wetter sorgen kann.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen