Wetter Ostern 2021 Wetterprognose vom 19.03.2021 - Frühlingswetter an Ostern?

| M. Hoffmann
Frühlingswetter an Ostern?

Der spätwinterlich anmutende Wettercharakter steht vor seinem Höhepunkt. Nachfolgend sorgt ein Hoch für mehr Sonnenschein und Nebel, doch der Wettertrend geht klar in Richtung Frühling - gilt das auch für Ostern?

Schneeregen und Schneeschauer sind heute südlich der Linie von Köln und Berlin zu erwarten und mancherorts kann es auch zu Graupelgewitter kommen (Gewitterradar). Die Schneeschauer können mithilfe von Höhenkaltluft bis auf tiefere Lagen erwartet werden.

Ruhiges Wetter

Zum Wochenende rückt ein Hochdrucksystem nach und drückt die kalten Luftmassen nach Osten ab. Die Schauertätigkeit lässt nach und die sonnigen Momente nehmen zu. Zum Beginn der neuen Woche können sich in den Nächten dichte Nebel- und Hochnebelfelder ausbreiten, die sich auch am Tage als zäh erweisen können. Örtlich kann auch Sprühregen daraus hervorgehen. Außerhalb der Nebelgebiete scheint verbreitet die Sonne und es bleibt trocken. Die Temperaturen erreichen bis zum Dienstag +8 bis +12 Grad und über den Nebelgebieten sind kaum mehr als +2 bis +6 Grad zu erwarten. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter März 2021.

Die kalten Luftmassen werden nach Osten verdrängt
Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells: Die kalten Luftmassen werden nach Osten verdrängt
© www.meteociel.fr

Frühlingswetter an Ostern?

Dahinter gilt es nicht nur ein Fragezeichen zu setzen. Ostern liegt 2021 mit dem 4. und 5. April relativ früh in der Jahreszeit und fällt auf den Zeitraum, in dem der April noch gerne macht, was er will. Doch der Reihe nach.

Die atlantische Frontalzone macht sich bemerkbar

Ein rascher und vollumfänglicher Übergang zu einer Hochdruckwetterlage kann heute wieder infrage gestellt werden. Die Vorhersage-Modelle berechnen vom 25. bis 28. März eine Wetterlage, die wir hier vor ein paar Tagen einmal angedeutet haben.

Südwestwetterlage

Über dem östlichen Kanada werden ab dem 25. März sehr kalte Luftmassen nach Süden in Richtung Neufundland geführt. Das heizt die atlantische Frontalzone regelrecht an und steuert bis zum 28. März auf Deutschland, Österreich und die Schweiz zu. Das Hoch kippt nach Osten ab und im Verbund der beiden Wettersysteme entsteht eine leicht unbeständige, aber vor allem warme Südwestanströmung der Luftmassen.

Zwischen Frühling und Frühsommer

Die Wetterprognose des europäischen Wettermodells lässt den Warmluftzustrom nur erahnen und berechnet bis zum 28. März mit Werten von +10 bis +15 Grad und örtlich bis +18 Grad frühlingshaft milde Werte.

Einen Schritt weiter geht die Wettervorhersage des amerikanischen Wettermodells, was die Südanströmung verstärkt und die Temperaturen über Deutschland auf +14 bis +18 Grad und örtlich bis +22 Grad in den teils frühsommerlich warmen Bereich ansteigen lässt.

Eine Südwestwetterlage führt wärmere Luftmassen nach Deutschland
Wetterprognose nach dem europäischen (li.) und amerikanischen (re.) Wettermodell: Eine Südwestwetterlage führt wärmere Luftmassen nach Deutschland
© windy.com

Die Niederschlagsprognose: leicht unbeständiges Wetter

Verbreitet ist bis zum 28. März mit einem trockenen Wettercharakter zu rechnen, doch ziehen immer wieder Wolkenfelder vorüber, die über dem Westen und Nordwesten für zeitweiligen Regen sorgen können. Viel ist nicht zu erwarten.

Eine bis Ostern nur schwache Niederschlagsentwicklung
Regenprognose des europäischen (li.) und amerikanischen (re.) Wettermodells: Eine bis Ostern nur schwache Niederschlagsentwicklung
© windy.com

Und zu Ostern der Durchbruch des Frühlings?

Ja und Nein. Grundsätzlich ist Anfang April - aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit von meridionalen (Nord-Süd, Süd-Nord) Großwetterlagen - nichts als gesichert zu bewerten. Zudem liegt das Hoch nach den aktuellen Wetterprognosen in einer Position, die meridional verlaufende Großwetterlagen begünstigt, bzw. fördert.

Warmes Osterfest

Und so kommt es auf die Position des Hochdrucksystems an. Nach der Wettervorhersage des amerikanischen Wettermodells verstärkt sich das Hoch vom 28. März bis Ostersonntag und verlagert sich auf den Atlantik. Deutschland, Österreich und die Schweiz gelangen auf den östlichen Hochdruckgradienten, was auf nördlichen Richtungen gemäßigt warme Luftmassen nach Europa führt. Doch der verbreitet sonnige Wettercharakter erwärmt die Luftmassen rasch. Simuliert werden an Ostern Temperaturen von +14 bis +18 Grad und örtlich bis +22 Grad. Das ist für die Jahreszeit - deutlich - zu warm.

Warmes Hochdruckwetter an Ostern
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: warmes Hochdruckwetter an Ostern
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Frühlingshaft mildes Wetter an Ostern

Ein warmer und leicht unbeständiger Wettertrend Ostern wird seit einigen Tagen bestätigt und mit der Hochdruckdominanz heute nochmals gestützt.

Kein Aprilwetter?

Ein frühlingshaft milder Wettertrend ist wahrscheinlich, aber keineswegs gesichert. Deutlicher wird das in der Wettervorhersage der Kontrollläufe, die ab dem 28. März mit der Hochdruckverlagerung auch meridionale Nord-Süd-Strömungen zulassen. Ganz vom Tisch ist das Aprilwetter zu Ostern nicht, zumal die Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells im Vergleich zu den Kontrollläufen zu den - wiederholt - wärmsten Varianten gehört. Mit Veränderungen ist in den kommenden Stunden zu rechnen.

Der Trend ist klar: Es wird wärmer

Grundsätzlich aber stützen die Kontrollläufe ein bis Ostern frühlingshaft milden Temperaturtrend. Simuliert wird ein Mittelwert, der sich mit +12 bis +14 Grad in einem für die Jahreszeit-typischen Bereich bewegen kann. Die Niederschlagsprognose der Kontrollläufe ist bis zum 28. März als weitgehend trocken zu bewerten und steigt darüber hinaus und den leicht erhöhten Bereich an. Im Grunde wird der Wettertrend der letzten Tage heute bestätigt. Leicht wechselhaftes und gemäßigt mildes Wetter Ostern.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2022 +20,22 +3,7 +2,3 48,5 l/m² - extrem trocken
September 2022 +13,4 +0,1 -0,4 98,9 l/m² - zu nass
Oktober 2022 +12,53 +3,53 +3,13 49,5 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +11,7 +2,3 +1,3 546,5 l/m² - zu trocken
Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns