• Startseite
  • Meldungen
  • Hitze, Unwetter und Starkregen - Der Juni der Superlative oder der Rekorde?

Wetternews - aktuelle Meldungen rund um das Wetter

Hitze, Unwetter und Starkregen - Der Juni der Superlative oder der Rekorde?

  • P. Stratmann
Zwischen Hitze und Sommer - Der Juni ein Monat der Superlative?
Zwischen Hitze und Sommer - Der Juni ein Monat der Superlative?

Der Hochsommer fährt in dieser Woche auf vollen Touren und die Temperaturen streben in Richtung der +35 Grad-Marke und ermöglichen so den ersten Wüstentag des Jahres. Doch nicht nur das - auf dem Atlantik braut sich etwas zusammen, dass zum Ende der Woche zu weiteren - schweren - Unwettern führen kann. Der Juni, ein Monat der Superlative und möglicherweise auch der Rekorde?

Temperaturen von mehr als +25 Grad sind im Juni ungewöhnlich. Mehr als +30 Grad außergewöhnlich und alles, was über die +35 Grad-Marke hinausgeht, ist selbst für den Sommer bemerkenswert. Das unterstreicht einmal mehr, wie außergewöhnlich die aktuelle Wetterlage ist.

Viel zu warm

Die vorläufige Spitze der Hitzewelle wird für den 17./18. Juni simuliert. In diesem Zeitraum liegen die Temperaturen um 8 bis 14 Grad über dem, was für die Jahreszeit normal wäre. Zudem ist der Juni zum aktuellen Stand schon um +2,5 Grad gegenüber dem vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 zu warm (91/20: +1,5 Grad). Man braucht also kein Experte zu sein, um das Wetter im Juni als zu warm zu definieren.

Anzeige

Rekordhitze oder einfach nur Hitze?

Die höchste jemals in einem Juni gemessene Temperatur wurde am 30. Juni 2019 mit +39,6 Grad über Bernburg/Saale (Sachsen-Anhalt) registriert. Dass dieser Rekord in den kommenden Tagen eingestellt werden kann, ist möglich, doch weniger wahrscheinlich. Regionale Wettermodelle berechnen das Maximum der Hitze bei +38 Grad. Doch gibt es orografische Gegebenheiten sowie die Beton-Ballungsgebiete, wo das Erreichen des Rekordes nicht ausgeschlossen werden kann.

Heftige Unwetter mit Tornado, Blitz und Hagelschlag

Es gab in diesem Monat schon eine Häufung von unwetterartigen Wetterereignissen. Mit 99,6 l/m² wurde am 6. Juni 2021 über Dillingen (Bayern) die höchste Niederschlagsmenge eines Tages registriert. Das ist noch weit vom Rekord vom 29. Juni 2017 entfernt, als über Berlin Tegel eine 24-stündige Niederschlagssumme von 196,9 l/m² gemessen wurde.

Aber was nicht ist, kann noch kommen. Werden die heißen Luftmassen von einem Tief verdrängt, kommt es in der Umstellungsphase zu erheblichen Turbulenzen und da die Luftmassen voll mit Energie sind, kann es im Zeitraum vom 18. bis 23. Juni über Deutschland zu schweren Unwettern kommen und das Auftreten regionaler Tornados bleibt ein Thema. Dass der Niederschlagsrekord aus dem Jahre 2017 aber eingestellt werden kann, ist fraglich - zu extrem war das Wetter damals. Das Potential aber ist vorhanden.

Anzeige

Der Sonnenschein

Den meisten Sonnenschein gab es über Deutschland mit 306,1 Stunden im Juni 2019. Auch damals war das Wetter ungewöhnlich. Aktuell liegt die Sonnenscheindauer bei 110 Stunden und da die kommende Wetterentwicklung mehr zu Schauern und Gewittern neigt, ist ein Rekord in Sachen Sonnenschein sehr unwahrscheinlich.

Auf den Punkt gebracht: den Temperaturrekorden sehr nahe

Das Potential den Temperaturrekord zu knacken ist vorhanden und an einigen Wetterstationen werden auch neue Allzeitrekorde aufgestellt werden können. Was einen aber aufhorchen lässt, ist die Tatsache, dass alle Rekorde aus einem Zeitraum der letzten drei Jahre entstammten. Der wärmste Juni stammt aus dem Jahr 2019, der um satte +4,38 Grad zu warm war. Das ist zwar im Juni 2021 mit der Vielzahl an Schauern und Gewittern nicht zu erwarten, doch sollte sich das Tief westlich von Europa nur ein Tick anders verhalten, so steigt das Potential, dass dieser Juni als einer der wärmsten Junimonate in die Wettergeschichte eingehen kann.

Anzeige

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +7,2 +0,8 -0,4 399 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns