• Start
  • Meldungen
  • So war das Jahr 2022: Hitze, Dürre und zu viel Sonnenschein - Ein Jahr vieler Rekorde

So war das Jahr 2022: Hitze, Dürre und zu viel Sonnenschein - Ein Jahr vieler Rekorde

| M. Hoffmann
Das Jahr der neuen Wetterrekorde

In Zeiten der Klimaerhitzung wäre ein normal verlaufendes Jahr schon bemerkenswert. Dass das Wetter sich aber in eine noch extreme Richtung entwickeln kann, zeigte das Jahr 2022, bei dem sog. Jahrhundertrekorde gleich in mehrfacher Hinsicht innerhalb kürzester Zeit eingestellt wurden.

Anders formuliert, war 2022 das zehnte Jahr in Folge, bei der die Jahresabweichung teils deutlich über der 1 Grad-Marke lag. Die durchschnittliche Temperatur der letzten 10 Jahre betrug +9,91 Grad und die Abweichung gegenüber dem vieljährigen Mittelwert liegt bei +1,66 Grad. Das ist bemerkenswert - Insbesondere im Hinblick auf das Pariser Klimaabkommen.

Immer wärmer

Schaut man sich die letzten 20 Jahre an, so gab es mit 2010 und 2013 zwei Jahre, die mit einer Differenz von -0,39 Grad und +0,5 Grad normal (-0,5 bis +0,5 Grad) ausgefallen sind. Der Rest war zu warm und es gab kein Jahr, das in den letzten 20 Jahren zu kalt ausgefallen ist. Die durchschnittliche Temperatur der letzten 20 Jahre betrug +9,6 Grad und die Abweichung zum Klimamittelwert von 1961 und 1960 betrug +1,31 Grad.

Betrachtet an die Dekaden, so ist die aktuelle (2021 - 2030) mit +9,9 Grad die wärmste. Die zurückliegende Dekade von 2011 bis 2020 war mit +9,8 Grad die bislang wärmste, gefolgt von 2001 bis 2010 mit +9,2 Grad und 1991 bis 2000 mit +8,9 Grad. Dass der Klimamittelwert innerhalb einer Dekade über die +9 Grad-Marke angestiegen ist, ist im Zeitraum von 1881 bis 1980 gerade dreimal vorgekommen und mittlerweile zur Regel geworden. Das zeigt, mit welcher Geschwindigkeit die Klimaerhitzung voranschreitet.

Daten und Fakten für das Wetter im Jahr 2022

Temperatur

  • Durchschnittstemperatur: +10,56 Grad
  • Abweichung 1961 und 1990: +2,28 Grad
  • Abweichung 1991 und 2020: +1,28 Grad

Regen

  • Durchschnittliche Niederschlagsmenge:
    672 l/m²
  • Sollwert: 789 l/m²
  • Prozentuale Sollerfüllung: 85,5 Prozent

Sonne

  • Durchschnittliche Sonnenscheindauer: 2.025 Stunden
  • Sollwert: 1.544 Stunden
  • Prozentuale Sollerfüllung: 130,2 Prozent

Neuer Rekord: Das bisher wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

War das Jahr 2021 noch wohltuend nach den Hitze- und Dürrejahren von 2018, 2019 und 2020, so legte das Jahr 2022 noch eines obendrauf und sorgte für einen neuen Temperaturrekord, den es seit Beginn der Wetteraufzeichnungen so noch nicht gegeben hat.

Wärmste Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen von 1881. Die Abweichungen beziehen sich auf den Klimamittelwert von 1961 und 1990.
Jahr Temperatur Abweichung
2022 +10,56 Grad +2,28 Grad
2018 +10,45 Grad +2,21 Grad
2020 +10,4 Grad +2,18 Grad
2014 +10,35 Grad +2,10 Grad
2019 +10,32 Grad +2,03 Grad
2015 +9,95 Grad +1,71 Grad
2000 +9,87 Grad +1,63 Grad
2007 +9,87 Grad +1,63 Grad
1994 +9,74 Grad +1,47 Grad
2011 +9,64 Grad +1,40 Grad
2002 +9,56 Grad +1,33 Grad

Im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 bis 1990 war das Jahr 2022 mit einer durchschnittlichen Temperatur von +10,56 Grad um +2,28 Grad extrem zu warm und im Vergleich zur Referenzperiode von 1991 bis 2020 mit +1,28 Grad erheblich zu warm.

Die außergewöhnlichen Temperaturen

Keiner der Monate im Jahr 2022 war zu kalt. Der höchste Wert wurde am 20. Juli mit +40,1 Grad über Hamburg-Neuwiedenthal registriert. Am Ende war der der zweitwärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen aus dem Jahre 1881 und der Oktober sogar der wärmste. In Erinnerung aber blieben dürften die Rekordwerte von bis +20,8 Grad an Silvester.

Der tiefste Wert wurden mit -19,3 Grad am 18. Dezember über Neuburg/Donau und Heinersreuth-Vollhof (beide Bayern) registriert.

Merkmale des Jahres 2022

Der erste Sommertag (> +25 Grad) wurde mit +26,0 Grad bereits am 13. April über Wolfach (Baden-Württemberg) registriert. Der Vegetationsbeginn war im Flächenmittel am 17. März. Das Jahr 2022 hatte 10,35 Eistage (normal: 26,2 Eistage), 71,0 Frosttage (normal: 90 Frosttage) und 107,2 Bodenforsttage (normal: 111 Tage) zu bieten.

Insgesamt gab es 1,2 Tropennächte, 58,5 Sommertage (>+25 Grad; Schnitt: 27,6 Sommertage) und 17,2 Hitzetage (>+30 Grad; Schnitt: 4,2 Tage). Insbesondere die hohe Anzahl an Hitzetagen ist bemerkenswert und hat viele Menschen besorgt.

Das Rekordwarme Jahr 2022
Das rekordwarme Jahr 2022
© www.mtwetter.de

Die Temperaturabweichung im Jahr 2022 verteilt auf die Bundesländer
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961 bis 1990
Berlin / Brandenburg +2,1 Grad
Baden-Württemberg +2,5 Grad
Bayern +2,4 Grad
Hessen +2,4 Grad
Mecklenburg-Vorpommern +2,1 Grad
Hamburg, Bremen / Niedersachsen +2,1 Grad
Nordrhein-Westfalen +2,2 Grad
Rheinland-Pfalz +2,6 Grad
Schleswig-Holstein +2,0 Grad
Saarland +2,6 Grad
Sachsen +2,1 Grad
Sachsen-Anhalt +2,3 Grad
Thüringen +2,4 Grad

Niederschlag: deutliches Defizit mit dramatischen Dürreperioden

Im Flächenmittel gab es im Jahr 2022 eine durchschnittliche Niederschlagssumme von 672 l/m². Damit wurde der Sollwert von 789 l/m² nur zu 85,5 Prozent erfüllt. Damit verschärft sich das Niederschlagsdefizit aus 2018 und die erheblich zu trockenen Jahre 2019 und 2020, da diese im Jahr 2021 nicht ausgeglichen werden konnten. Bemerkenswert war der Sommer 2022, der ungewöhnlich heiß und trocken und - auf Europa bezogen - wohl der heißeste und trockenste Sommer seit über 500 Jahren war. Regional nahm die Dürre dramatische Auswirkungen ab und vielen werden wohl die zahlreich ausgetrockneten Flüsse und Seen in Erinnerung bleiben.

Etwas Schneefall gab es über den mittleren Lagen im Januar und - kurioserweise - im April. Im November gab es kurzzeitig etwas Schneefall und im Dezember 2022 konnte mit einer absolut gestörten Zirkulation der Winter frühzeitig Einzug halten.

Erheblich zu trocken

Der meiste Niederschlag im gesamten Jahr wurde mit 2.135 l/m² über Balderschwang (Bayern) gemessen. Teils erheblich zu trocken zeigten sich mit 420 bis 500 l/m² die Regionen von Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Der trockenste Ort war mit 314,5 l/m² Neutrebbin in Brandenburg. Regentage mit mehr als 1 l/m² gab es an 109 Tagen (normal: 125 Tage). Regentage mit mehr als 10 l/m² gab es an 17,9 Tagen (normal: 20,8 Tage). Die Gesamtbilanz von 16,25 Schneetagen liegt weit hinter dem, was mit 45 Tagen als normal gilt!

Auf die Bundesländer bezogen war mit 878,5 l/m² das Saarland das nasseste und mit 421 l/m² Sachsen-Anhalt das trockenste Bundesland.

Auch 2022 war deutlich zu trocken
Auch 2022 war deutlich zu trocken
© www.mtwetter.de

Erfüllung des Niederschlagssolls im Jahr 2022 verteilt auf die Bundesländer in Prozent
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961 bis 1990
Berlin / Brandenburg 78,0 %
Baden-Württemberg 87,7 %
Bayern 87,8 %
Hessen 85,9 %
Mecklenburg-Vorpommern 84,6 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 86,8 %
Nordrhein-Westfalen 82,3 %
Rheinland-Pfalz 89,2 %
Schleswig-Holstein 93,9 %
Saarland 93,2 %
Sachsen 82,3 %
Sachsen-Anhalt 77,0 %
Thüringen 84,1 %

Rekord: das sonnenscheinreichste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Und noch ein Rekord - mit 2.025 Sonnenstunden war kein Jahr zuvor so sonnig, wie 2022 und der Sollwert wurde zu 130,1 Prozent übererfüllt. Das ist aber auch klar, dass die Rekordwärme und die Dürre nur mit überwiegendem Hochdruck und entsprechender Sonneneinstrahlung zustande kommen kann.

Den meisten Sonnenschein gab es mit 2.347 Stunden über Rheinfelden (Baden-Württemberg). Vergleichsweise wenig Sonnenschein gab es mit 1.709 Stunden über Carlsfeld (Sachsen). Schleswig-Holstein war mit 1.936 Sonnenstunden das dunkelste Bundesland und Baden-Württemberg mit 2.174 Sonnenstunden das hellste im Jahr 2022.

Rekord in der Sonnenscheinbilanz
Rekord in der Sonnenscheinbilanz
© www.mtwetter.de

Erfüllung der Sonnenscheindauer im ersten Jahr 2022 verteilt auf die Bundesländer in Prozent
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961 bis 1990
Berlin / Brandenburg 123,5 %
Baden-Württemberg 133,6 %
Bayern 128,3 %
Hessen 137,3 %
Mecklenburg-Vorpommern 119,9 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 131,8 %
Nordrhein-Westfalen 137,1 %
Rheinland-Pfalz 137,7 %
Schleswig-Holstein 121,9 %
Saarland 134,5 %
Sachsen 128,6 %
Sachsen-Anhalt 130,6 %
Thüringen 131,7 %

Wetterkapriolen

Die stärkste Windböe wurde am 18. Februar mit 161,6 km/h über dem Leuchtturm Alte Weser (Niedersachsen) registriert. In tieferen Lagen wurden über dem Weinbiet (Rheinland-Pfalz) am 18. Februar mit 139,3 km/h die stärkste Windböe gemessen. Insgesamt hatte das Jahr 2,73 Sturm- und 0,34 Orkantage (jeweils im Flächenmittel).

Der niedrigste Luftdruck wurde am 7. April mit 972 hPa über Sylt (Schleswig-Holstein) und der höchste am 19. März mit 1049,7 hPa über Leuchtturm Kiel (Schleswig-Holstein) gemessen.

Weitere Zahlen, Daten und Fakten finden Sie auf der Übersichtsseite zu den einzelnen Wettermonaten.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2022 +20,22 +3,7 +2,3 48,5 l/m² - extrem trocken
September 2022 +13,4 +0,1 -0,4 98,9 l/m² - zu nass
Oktober 2022 +12,53 +3,53 +3,13 49,5 l/m² - zu trocken
November 2022 +6,4 +2,4 +1,6 49,6 l/m² - zu trocken
Dezember 2022 +1,8 +0,98 -0,02 64,8 l/m² - etwas zu trocken
Gesamtjahr 2022 +10,56 +2,3 +1,23 672 l/m² - zu trocken

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen
Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns