Skip to main content

Wetter News - Wetterprognose und Wettervorhersage

GCFS: Neues Langfristmodell für Jahreszeitenprognose vorgestellt

| M. Hoffmann
Der Deutsche Wetterdienst hat in Zusammenarbeit mit dem CEN (Centrum für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit) der Universität Hamburg und dem MPI-M Max Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) ein neues Langfristmodell, bzw. Jahreszeitenmodell vorgestellt Namens German Climate Forecast System (GCFS).

Dieses Langfristmodell berechnet bei seiner Wetterprognose über mehrere Monate hinweg sehr viele Entwicklungseinflüsse auf das Wetter mit ein. Dies sind z.B. die untere Schicht der Atmosphäre (die Troposphäre, bis in maximal 16 Kilometer Höhe), höhere Luftschichten, sowie der Boden, der Ozean und das Meereis werden in der Simulation mit berücksichtigt.

Wie genau ist dieses Langfristmodell? Das wird sich zeigen müssen und wir werden das Langfristmodell in den kommenden Wochen sicherlich des Öfteren mit erwähnen. Allerdings stehen alle Langfristmodelle zunächst im experimentellen Umfeld, so dass eine detaillierte Wetterprognose über mehrere Wochen und Monate hinweg auch in naher Zukunft unmöglich bleiben wird. Was aber möglich ist, ist eine Trendwahrscheinlichkeit vorherzusagen. Hierzu werden eine Vielzahl an historischen und aktuellen Vorhersagen gerechnet, die zu jedem Prognosestart mit leicht variierenden Bedingungen gestartet werden. Daraus entstehen sog. Ensembles, welche neben den breiten Entwicklungsspektrum eine Ableitung des Wettertrends ermöglichen. Wer die neue Jahreszeitenprognose des DWD einmal ausprobieren möchte, kann dies auf unserer Seite Langfristmodell gerne einmal ausprobieren.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen

Nordpol: arktisches Meereis auf dem Rückzug

| M. Hoffmann
Klimaforscher Klaus Grosfeld vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut (AWI) sagte jüngst, dass das Meereis der Arktis im September 2016 so weit zurückgegangen sei, wie noch nie zuvor. So wurde der Rückgang bis in die Zentralarktis rund um den Nordpol festgestellt. Insgesamt wurde ein Rückgang des Meereises so weit nördlich in den Sommermonaten noch nie festgestellt und zei...

August 2016: erneut globaler Temperaturrekord aufgestellt

| M. Hoffmann
Global betrachtet war der August 2016 mit einer Abweichung der Land- und Ozeanflächen von 0,92 Grad der heißeste August Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen von 1880. Betrachten man die Anomalien der Landfläche, so liegt die Abweichung bei 1,29 Grad. Für die Sommermonate ergibt sich nach den Hitzerekorden im Juni und Juli somit ein globaler Sommer-Hitzerekord. Der Aug...

Auch der Juli 2016: Global neuer Wärmerekord aufgestellt

| M. Hoffmann
Der Juli 2016 war - global betrachtet - der wärmste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen von 1880. 6.300 Messstationen rund um den Globus bringen ein eindeutiges Ergebnis: Der Juli 2016 übertraf den bisherigen Juli-Rekord um +0,1 Grad. Betrachtet man den Durchschnitt von 1950-1980, so lag der Juli 2016 rund um +2 Grad über dem Mittelwert. Der Juli 2016 war somit der z...

NOAA: Globaler Wärmerekord im Juni 2016 aufgestellt

| M. Hoffmann
Ein Rekord nach dem anderen wird derzeitig bei den global registrierten Temperaturen aufgestellt. Die US-amerikanischen Wetter- und Ozeanografiebehörde (NOAA) stellt fest, dass der Juni 2016 - global betrachtet - der heißeste Juni seit Beginn der Aufzeichnungen von 1880 war. Somit ist der Juni 2016 der 14. Monat in Folge, in den ein neuer Temperaturrekord aufgestellt worden ...

Internationaler Bericht bestätigt: die Erde wird heißer und heißer

| M. Hoffmann
Rund 450 Wissenschaftler haben zehntausende von Messdaten analysiert und sind laut der US-amerikanischen Wetter- und Ozeanografiebehörde (NOAA) in einem 300 Seiten langen Bericht zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen. So lagen im Jahre 2015 der Ausstoß von Treibhausgasen so hoch wie nie zuvor. Die Temperaturen und auch der Meeresspiegel erreichten - global betrachtet - ne...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)