Anzeige
Anzeige
Spannend bleibt die Wetterentwicklung in den ersten Mai Tagen. Der 1. Mai wird aus heutiger Sicht etwa südlich einer Linie Bremen – Dresden bei wechselnder Bewölkung mit Schauern und Gewittern durchsetzt sein. Die Temperaturen liegen zumeist zwischen +18/+24 Grad (Prognosegüte von ~68%). Im weiteren Wochenverlauf gibt es noch erhebliche Unsicherheiten zwischen einem Tief vor Frankreich und sich einem abkapselnden Hoch bei Grönland – der Trend bleibt in der kommenden Woche bei wechselhaftem Wetter, vor allem im Süden muss mit z.T. kräftigen Regenschauern gerechnet werden. Ab Donnerstag macht – zum heutigen Stand – das Tief vor Frankreich dann „platz“ und stützt das Hoch bei Grönland – somit ist eine erneute, kühle Troglage zum Ende der kommenden Woche in Deutschland recht wahrscheinlich (68%) geworden. Im Prinzip auch nichts außergewöhnliches, denn schließlich sind die Eisheilige nicht mehr weit entfernt. Die Frage die sich derzeit stellt: wann kommt das relativ kühle Wetter? Hier sind sich die Wettermodelle noch nicht einig. Nach dem europäischen Wettermodell um den 6./7. Mai, nach dem amerikanischen Wettermodell zum 4./5. Mai mit unterschiedlicher Ausprägung (im Norden deutlich kälter, als im Süden).
Anzeige
Weiterhin ergibt sich für das Wetter am 1. Mai besonders am Nachmittag und südlich der Mainlinie eine höhere Wahrscheinlichkeit für gewittrige, z.T. länger andauernde und kräftige Niederschläge. Nördlich der Mittelgebirge bleibt es zum heutigen Stand niederschlagsfrei. Die Temperaturen erreichen - je nach Sonnenscheindauer - zwischen +17/+24 Grad. Die Prognosegüte für den 1. Mai liegt heute bei 67%. Im weiteren Verlauf bleibt der Trend zu wechselhaftem Wetter bestehen, wie gestern bereits beschrieben ist die Wetterprognose stark davon abhängig, wie sich das Hochdruck- und das Tiefdrucksystem zueinander verhalten. Je nach Position bleibt das frühlingshafte Wetter erhalten oder die Eisheiligen schauen schon frühzeitig vorbei. Das amerikanische Wettermodell sieht z.B. eine erneute Nordströmung zum 4./5. Mai mit Tageshöchsttemperaturen um +10 Grad, das europäische Wettermodell sieht eine ähnliche Konstellation, aber eben erst zum 6. Mai hin. Kommt nun erneut das kalte Wetter wie wir es aus dem April her kennen? Die Trefferwahrscheinlichkeit für die erneute Troglage um den 6. Mai herum liegt heute bei ca. 30% - es gibt also noch viel Spielraum für das erste Mai Drittel - grundsätzlich gilt dennoch die Singularität der Eisheiligen - überraschend wäre ein erneuter Kaltlufteinbruch nicht.
Wie in der gestrigen Wetterprognose bereits angekündigt, gibt es für das Wetter am 1. Mai noch Unsicherheiten in der Detailprognose (58%), wobei der Trend zu mäßig warmen, aber wechselhaften Wetter im Westen und Süden mit 70% sich langsam festigt. Der Grund dafür ist das momentane Tief bei England, welches seinen Schwerpunkt Anfang Mai in Richtung Mittelmeer verlagert. Somit nimmt für die Gebiete südlich des Mains die Wahrscheinlichkeit für eine Vb-Wetterlage (Mittelmeertief) allmählich zu, was im Süden zu eher regnerischem Wetter bei mäßig warmen Temperaturen (+16/+20 Grad) führen kann. Nördlich der Mainlinie macht sich das über Skandinavien befindliche Hochdruckgebiet bemerkbar - vielfach Sonne, bzw. wechselnde Bewölkung und mit +17/+23 Grad angenehm warm. Die Unsicherheiten in der Detailprognose liegen exakt in der Konstellation der Wettersysteme - ja nach Lage und Ausprägung kann sich das Wetter am 1. Mai noch grundsätzlich ändern. Im weiteren Verlauf sollte sich allmählich das Hochdruckgebiet über Deutschland durchsetzen - jedoch bleiben die Temperaturen Aufgrund der östlichen bis Südöstlichen Strömung mit +17/+23 Grad im frühlingshaften Bereich. Das Langfristmodell hat seine Wetterprognose für den Mai nicht verändert und bleibt bei einen zu warmen und im Süden und Osten zu nassen Mai 2012.
Aufgrund der Anzahl der Anfragen gehen wir heute im speziellen der Frage nach, wie das Wetter am 1. Mai wird, da scheinbar viele unserer Leser diesen "Brückentag" als kleinen Urlaub nutzen werden. Die Entwicklung in den restlichen April Tagen ist zwischenzeitlich gefestigt, es wird sommerlich warm, wenn auch nicht ganz trocken. Das zeigt, dass weiterhin keine stabilen Wetterverhältnisse herrschen. Deutschland liegt zwischen einen Tief bei England und sich einen nun manifestierenden Hoch bei Skandinavien. Zum heutigen Stand bleibt das Wetter auch am 1. Mai mit Temperaturen zwischen +19/+29 Grad warm, allerdings ist die Tendenz zu Regen im Westen deutlich höher, als im Norden und Osten. Anders ausgedrückt - schönes warmes Wetter im Osten und Norden (+23/+29 Grad), wechselhaftes, mit gewittrigen Schauern durchsetzes Wetter im Westen (je nach Sonnenscheindauer +19/+26 Grad). Die Detailprognosegüte für den 1. Mai liegt heute bei 54%, der Trend bei 75%. Im weiteren Verlauf scheint sich das Hoch bei Skandinavien zu festigen, was prinzipiell schönes Wetter für den Norden und Osten bedeutet. Das Tief fühlt sich zwischen Spanien und England ebenfalls wohl und wird sich dort wohl festsetzen. Das fördert den Zustrom warmer Luft aus dem Süden, bzw. Südosten, wobei die Schauer und Gewitteraktivität im Westen und Südwesten zunehmen kann. Zusammenfassend für alle Urlauber: bis zum 6. Mai besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen warmen Witterungsabschnitt (+17/+25 Grad - örtlich auch darüber), im Westen und Süden grundsätzlich höhere Niederschlagswahrscheinlichkeit mit Tendenz zu einer Vb-Wetterlage zwischen dem 3./4. Mai. Das Langfristmodell folgt dieser Tendenz, das Wetter im Mai soll deutlich zu warm, im Süden und Südosten zu nass werden.
Gleich vorweg, die Wetterentwicklung Anfang Mai bleibt auch heute spannend, da in der Wettersimulation der Modelle noch immer nicht klar ist, welches der Wettersysteme (Tief bei England, Hoch über dem östlichen Europa) seinen Einfluss im Mai auf Deutschland ausweiten wird. Der Trend geht heute klar in Richtung Hochdruckzentrum im skandinavischen Raum. Somit ergeben sich zwei mögliche Wettervarianten Anfang Mai, wobei der 1. Mai aus heutiger Sicht feucht/warm wird. Das Hoch erweitert seinen Einfluss auf Deutschland, somit in ganz Deutschland überwiegend freundliches und warmes Wetter Anfang Mai. Die andere Variante wäre ebenfalls ein Hoch über Skandinavien, aber nur bedingtem Einfluss auf Deutschland. Somit im Norden relativ schönes, warmes Wetter, im Süden sind die typischen Vb-Wetterlagen möglich (südlich gelagerte Westwetterlage). Die Kontrollläufe favorisieren heute die zweite, warme und wechselhafte Variante im ersten Mai Drittel. Das Langfristmodell schließt sich dieser Variante ebenfalls an - der Mai soll nach deren Wetterprognose deutlich zu warm und im Süden etwas zu nass ausfallen.