Regenradar

Wetter Video


Anzeige
Anzeige
In den kommenden Tagen bleibt es bis zum Sonntag überwiegend wechselnd bis stark bewölkt, wobei vor allem südlich der Donau auch mal die Sonne zum Vorschein kommen kann. Zeitweise fällt leichter Regen oder Nieselregen. Die Tagestemperaturen erreichen bereits am Freitag mit bis zu +12 Grad im Norden ihren Höhepunkt (sonst verbreitet +7/+10 Grad), bevor sie zum Wochenende hin wieder auf +4/+8 Grad absinken. Der Wind ist vor allem nördlich der Mittelgebirge zeitweise stark bis stürmisch und kommt aus westlichen Richtungen und lässt zum Sonntag hin nach. Der schönste Tag ist bei wechselnder Bewölkung und relativ frischen Temperaturen der Sonntag - mit einer Ausnahme: östlich einer Linie Hamburg - Nürnberg kann es zeitweise Niederschlag geben, welcher oberhalb etwa 500 Meter kurzzeitig als Schnee fallen kann. Bereits am Montag wird es von Nordwesten her wieder windiger und mit zeitweiligen Regenfällen wechselhafter. Die Tageshöchstwerte liegen am Montag zwischen zwischen +5/+10 Grad. Erst im Laufe des Dienstag bessert sich das Wetter und es wird allgemein etwas freundlicher - kommt dann der Frühling?
Anzeige
Der heutige Mittwoch ist noch der schönste Tag der Woche, bevor schon in den Nachmittagsstunden der Wind und die Bewölkung im Norden wieder zunimmt. Verbreitet scheint heute die Sonne bei relativ milden Temperaturen zwischen +3/+7 Grad. In der Nacht auf Donnerstag nimmt der Wind im Norden weiterhin zu und erreicht gegen 4:00 Uhr in der Spitze Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 km/h - an der Küste auch schwere Sturmböen möglich - entsprechende Unwetterwarnungen werden im Laufe des Tages aktualisiert. Mit dem Wind kommt auch der Regen im Norden und mildere Luft aus dem Westen. Bereits in den frühen Morgenstunden erreicht die Niederschlagsfront den Süden und löst sich allmählich auf, so dass im Süden mit 0,5-2 l/m² (im Norden 2-5 l/m²) nur geringe Niederschlagsmengen zu erwarten sind. Die Temperaturen steigen am Donnerstag verbreitet auf +7/+11 Grad im Norden und +3/+7 Grad im Süden. Die Wetterprognose für das Wochenende: insgesamt wechselnd bis stark bewölkt mit zeitweiligen leichten Regenfällen, bzw. Nieselregen. Die Temperaturen erreichen am Freitag nochmals Werte zwischen +7/+11 Grad, sinken aber ab dem Samstag wieder auf Werte zwischen +5/+8 Grad ab. Zum Wochenstart kündigen sich neue Niederschlagsfelder an und zum heutigen Stand wird der Februar mit zweistelligen Temperaturwerten beendet.
Bis zum Freitag gibt es nördlich der Mittelgebirge immer wieder Regen und zeitweilig stark bis stürmischen Wind (vor allem am Mittwoch Abend). Südlich der Mittelgebirge dagegen überwiegend ruhiges Wetter mit Sonnenschein. Die Temperaturen steigen von Dienstag zwischen 0/+7 Grad bis zum Freitag auf fast schon frühlingshafte Werte zwischen +7/+12 Grad an. Zum kommenden Wochenende hin wird es dann wieder ein wenig kühler und wechselhafter, wobei die Niederschlagsmengen sich in Grenzen halten. Die Temperaturen erreichen am Sonntag nur noch Werte zwischen +3/+7 Grad. Der Ausblick in die kommende Woche zeigt Deutschland bis Ende Februar überwiegend unter Hochdruckeinfluss. Somit wird trockenes Wetter bei wechselnder Bewölkung erwartet, die Temperaturen schwanken je nach Sonnenschein zwischen +3/+7 Grad.
Am heutigen Rosenmontag ist es im Süden zunächst noch bedeckt, im weiteren Tagesverlauf lockert sich auch hier die Bewölkung mehr und mehr auf, so dass wie im übrigen Deutschland die Sonne zeitweise zum Vorschein kommen kann. Es bleibt bei Tageswerten zwischen -1/+4 Grad im Süden und +1/+6 Grad im Norden überwiegend niederschlagsfrei, erst in den Abendstunden verdichten sich von Nordwesten her die Wolken und in der Nacht auf Dienstag beginnt es nördlich der Mittelgebirge zu regnen, zudem nimmt der Wind im Norden stark bis stürmisch zu. Am Faschingsdienstag zeigt sich das Wetter in Deutschland zweigeteilt - im Norden stark bewölkt mit zeitweilig, leichten Regenfällen, während es im Süden trocken bleibt und die Sonne öfters zu sehen ist. Die Temperaturen steigen westlich einer Linie Hamburg - Stuttgart auf +3/+7 Grad, östlich davon auf +1/+4 Grad an. Der Wind bleibt nördlich der Mittelgebirge stark und kommt aus westlichen Richtungen. Auch der Mittwoch zeigt sich nördlich der Mittelgebirge häufig stark bewölkt und vor allem in Richtung Küste regnet es zeitweise. Zudem nimmt in den Nachmittagsstunden der Wind erneut zu und erreicht bis in die Abendstunden wieder Sturmstärke, der Niederschlag nimmt ebenfalls zu. Im Süden bleibt alles wie gehabt - aufgelockerte Bewölkung und Sonnenschein. Die Temperaturen steigen auf Werte zwischen +4/+8 Grad. Am Donnerstag gibt es bei +2/+5 Grad vor allem südlich der Mittelgebirge zeitweise Niederschläge, nördlich davon lässt der Regen nach und die Sonne kann bei +5/+11 Grad zum Vorschein kommen. Am kommenden Wochenende überwiegend stark bis wechselnd bewölkt mit zeitweilig leichtem Regen oder Niesel bei sehr milden Temperaturen zwischen +6/+12 Grad. Die Niederschlagssummen bewegen sich bis zum Sonntag nördlich der Mittelgebirge zwischen 10-14 l/m², südlich davon zwischen 6/12 l/m². Unter dem folgenden Beitrag erfahren Sie, wie das Wetter im März weitergeht.
Am heutigen Sonntag gibt es hin und wieder ein paar Regen-, Graupel-, und Schneeschauer, die vor allem in den Staulagen auch länger anhaltend und intensiver sein können - oberhalb 400/500 Meter wird es kurzzeitig winterlich. Etwa südlich der Mittelgebirge steigt das Thermometer nicht über -1/+2 Grad, während es nördlich davon mit +2/+5 Grad deutlich milder ist. In der Nacht auf Montag lassen die Niederschläge nach und der Himmel klart bei frostigen Temperaturen -1/-5, örtlich über Schnee auch bis -10 Grad, auf. Am Rosenmontag zumeist wechselnd bewölkt und die Sonne kann sich des öfteren zeigen - es bleibt bei Tagestemperaturen zwischen -2/+3 Grad südlich der Mittelgebirge und +2/+6 Grad nördlich davon weitestgehend niederschlagsfrei. Von Dienstag an wird es wieder deutlich milder, wobei das Wetter im Norden über die Woche hinweg gesehen schlechter als im Süden ist. Im Norden sind zeitweilige, leichte Regenfälle mit starken, bis stürmischen Wind aus westlichen Richtungen an der Tagesordnung, während es im Süden bis zum Donnerstag bei wechselnder Bewölkung überwiegend freundlich und trocken bleibt. Die Temperaturen bewegen sich im Norden zwischen +4/+9 Grad und - je nach Sonnenschein - zwischen +3/+7 Grad im Süden. Ab Donnerstag nimmt auch im Süden die Bewölkung zu und es wird zum Freitag hin mit +5/+9 Grad im Süden und +7/+13 Grad im Norden bei zeitweiligen, leichten Niederschlägen noch einen Schub milder. Diese warme Phase ist aber nur von kurzer Dauer, denn zum heutigen Stand wird das kommende Wochenende bereits wieder nasskalt. Ein nachhaltiger Wintereinbruch ist derzeit aber nicht in Sicht.