Regenradar

Wetter Video


Anzeige
Anzeige
Örtlich - und vermehrt in den Gebieten südlich der Donau - gibt es noch starke Bewölkung, die sich im Laufe des Vormittages auflösen wird. Von Nordwesten ziehen bereits am späten Vormittag erneut dichte Wolkenfelder auf, wobei nur sehr geringer Niederschlag zu erwarten ist (0,5-1 l/m²). Mit Sonnenschein gehen die Temperaturen schnell auf +14/+18 Grad hoch, während bei starker Bewölkung die Werte nur auf +9/+13 Grad steigen werden. Am Mittwoch und Donnerstag ist es verbreitet sonnig, nur in Küstennähe gibt es Zeitweise auch starke Bewölkung, Die Niederschlagsneigung bleibt zunächst gering, steigt jedoch zum Donnerstagabend hin in Form von Schauern und Gewittern mit Schwerpunkt entlang der Mittelgebirge. Die Temperaturen steigen mit +20/+24 Grad verbreitet auf frühsommerliche Werte und können im Südwesten und Westen örtlich mit über +25 Grad auch sommerliche Werte erreichen. Der Freitag beginnt zunächst freundlich und gegen Nachmittag ziehen die ersten, großflächigen Schauer und Gewitter von Südwesten her rein, die zu den Abendstunden hin eine Linie Hamburg - Zugspitze erreichen werden. Die Temperaturen steigen vor den Schauern nochmals auf Werte zwischen +20/+25 Grad, sinken jedoch nach Abzug der Schauer auf +14/+18 Grad ab. Am Samstag wird zum heutigen Stand das Wetter in Deutschland - zumindest von den Temperaturen her - zweigeteilt sein. Verbreitet überziehen Schauer und Gewitter das Land. Die Temperaturen erreichen nördlich einer Linie Mannheim - Berlin nur +8/+13 Grad, steigen aber südlich davon auf +15/+20 Grad, an den Alpen sind auch bis +24 Grad möglich. Am Sonntag ist es im Süden zeitweise wechselnd bewölkt, sonst zeigt sich wieder vermehrt die Sonne und die Temperaturen steigen nördlich der Mittelgebirge auf +13/+17 Grad, südlich davon auf +18/+23 Grad. Die Trendprognosegüte für das Wetter am Wochenende ist mit einer Eintreffwahrscheinlichkeit von 76 Prozent als hoch einzustufen, während die Detailprognosegüte besonders am Samstag mit 56 Prozent noch ungenau ist. Der Grund für diese Unsicherheiten ist die Luftmassengrenze über Deutschland, da hier wenige KM Positionsverschiebung der Wettersysteme darüber entscheidet, ob die Temperaturen mäßig mild oder frühsommerlich warm werden. Wie sich das Wetter darüber hinaus entwickelt, klären wir gegen 12:30 Uhr in einer aktualisierten Wettervorhersage im Frühling.
Anzeige