Weiterhin gibt es die Tendenz hin zu warmen, ja fast schon schwülwarmen Wetter zum Ende April hin. Auch wenn die Kontrollläufe im Trend so eine warme Lösung voll unterstützen, ist noch Vorsicht geboten. Genauso gut kann Ende April die Wetterlage nochmals in eine Nord- bis Nordwestwetterlage kippen (Erhaltungsneigung der "alten Großwetterlage"). Somit gibt es auch heute nur eine Trendwettervorhersage für die ersten Mai Tage. Wahrscheinlich ist zum heutigen Stand eine durchaus warme, aber weiterhin wechselhafte Wetterlage. Als mögliche Großwetterlage wird in den Wettermodellen heute eine Süd- bis Südwestwetterlage simuliert - ähnliche wie bereits gestern schon mit einem Hochdruckzentrum östlich von Deutschland und Tiefdruckzentrum westlich von Deutschland - somit liegt Deutschland im Zustrom warmer und feuchter Mittelmeerluft - eine Wetterlage für Anfang Mai die durchaus das Potential für Gewitter hat. Das Langfristmodell geht auch heute von einem zu warmen Wetter im Mai 2012 aus. In der Niederschlagsbetrachtung gibt es die Tendenz zu einem leicht zu trockenen Nordosten und einen leicht zu nassen Süden.
Wie bereits in den letzten Wetterprognosen schon angekündigt, gibt es derzeit viele Anzeichen dafür, dass sich die Großwetterlage um den 23./25. April herum ändern wird. Der Trend der Kontrollläufe geht ebenfalls deutlich in eine wärmere, aber weiterhin wechselhafte Wetterperiode um dem 26. April herum (20 bis 25 Grad). Hält dieser Trend auch noch in den ersten Mai Tagen? Spekulativ gesagt ja, objektiv muss man abwarten, welche Position das Hochdrucksystem über Mitteleuropa einnehmen wird. Das amerikanische Wettermodell sieht weiterhin eine stark gestörte Zirkulation auch Anfang Mai. Kaltluftausbrüche sind damit genauso möglich, wie eine südlich gelagerte Westwetterlage (relativ warm und niederschlagsreich). Das Langfristmodell zeigt heute weiterhin deutlich zu warmes Wetter und normales Niederschlagsverhalten im Mai 2012.
Neu ist unser Service der Wetter Fakten im Mai (Kästchen auf der linken Seite), welches statistisch markante Wetterzeiträume aus dem Mai heraus greift. U.a. ergab die Wetterstatistik, dass das Wetter häufig in den ersten Mai Tagen ruhig und warm war. Betrachtet man die aktuelle Wettersimulation der Wettermodelle, so ist eine relativ warme Wettereinwicklung zum Ende April hin festzustellen, welche die ersten Mai Tage durchaus beeinflussen kann. Realistisch betrachtet sollte die dynamische Trogwetterlage jedoch nicht unterschätzt werden, denn all zu oft folgt einer Trogwetterlage in der Übergangsphase Westwetter mit anschließender Südwestwetterlage. Der heutige Trend für das Wetter im Mai geht eher zu wechselhaften, aber nicht unbedingt kalten Wetter im ersten Mai Drittel. Das Langfristmodell geht in seiner heutigen Wetterprognose für den Mai 2012 von leicht zu warmen Temperaturen und leicht erhöhten Niederschlagsverhalten im Süden aus, sonst normal.
Die aktuelle Wetterentwicklung im April bleibt beständig wechselhaft bis in das letzte Aprildrittel hinein. Erste Tendenzen gehen von einer Veränderung der Großwetterlage um/ab dem 21./23. April aus. Wahrscheinlich sind daraus - zum heutigen Stand - zwei Wetterlagen möglich: relativ stationäres Tiefdrucksystem zwischen England und Spanien, was in Deutschland weiterhin wechselhaftes aber warmes Wetter zur Folge hätte (wir nennen es gerne frühlingshaftes Wachstumswetter). Die zweite Variante ist ein alter bekannter - Hochdruckbrücke zwischen den Azoren und Skandinavien. Somit eine höhere Tiefdruckaktivität im Mittelmeerraum, was im Süden eine höhere Wahrscheinlichkeit für Regen und im Norden für trockenes Wetter zur Folge hat, bei nur mäßig warmen Temperaturen. Beide Wettervarianten erhöhen jedoch die Wahrscheinlichkeit für Hochdruck Ende April, bzw. Anfang Mai. Das Langfristmodell zeigt in seiner aktuellen Wetterprognose für den Mai 2012 weiterhin normale Temperaturen mit einer etwas erhöhten Niederschlagsneigung im Mittelmeerraum.
Kurskorrektur beim Langfristmodell zum Wetter im Mai 2012 - bis vor kurzem wurde der Mai als deutlich zu warm gerechnet - Aufgrund der aktuellen Großwetterlagenentwicklung im April geht man in der Modellsimulation davon aus, dass es wohl im Mai auch noch wechselhaft weitergehen wird. Großwetterlagen dauern zumeist zwischen 2 und 6 Wochen an. Blickt man auf die den weiteren Wetterverlauf im April, so ist eine Veränderung der Großwetterlage zunächst nicht in Sicht - auch bis in das letzte Aprildrittel hinein soll es wechselhaft bleiben. Somit steigt - entgegengesetzt der Trendprognose des Langfristmodells - im Mai die Wahrscheinlichkeit für eine Veränderung der Großwetterlage. Betrachtet man die Singularitäten im Mai (häufig wiederkehrendes Wetter in einem bestimmten Zeitraum), so ist häufig kaltes Wetter zwischen dem 8. und 18. Mai zu beobachten (Eisheilige), sowie sehr warmes Wetter im Zeitraum zwischen dem 19. und 28. Mai.